6 August 2022

Chinas Flugzeuge und Kriegsschiffe testen Taiwans Verteidigung

China hat seine grossangelegten Manöver um Taiwan am Samstag fortgesetzt. Chinesische MilitĂ€rflugzeuge und Kriegsschiffe stellten die taiwanischen StreitkrĂ€fte weiter auf die Probe. Allein am Vortag hatte die chinesische Volksbefreiungsarmee eine „Rekordzahl“ von 68 MilitĂ€rmaschinen und 13 Marineschiffe in GewĂ€sser nahe der demokratischen Inselrepublik geschickt, wie das Aussenministerium in Taipeh berichtete.

Viele von ihnen hĂ€tten auch die inoffizielle, aber bislang von beiden Seiten meist respektierte Mittellinie in der 130 Kilometer breiten Meerenge der Taiwanstrasse ĂŒberquert, die das Festland und Taiwan trennt. Taiwans Aussenminister Jason Wu verurteilte „diese gefĂ€hrliche militĂ€rische Eskalation der militĂ€rischen Bedrohung, die Frieden und StabilitĂ€t in der Region zerstört“, wie es in einem Tweet hiess.

Bei den Manövern hatte China am Donnerstag auch elf ballistische Raketen in Richtung Taiwan gestartet, von denen nach Berichten eine sogar erstmals direkt ĂŒber Taiwan und unweit der Hauptstadt Taipeh geflogen ist. FĂŒnf landeten östlich von Taiwan in der nahe gelegenen ausschliesslichen Wirtschaftszone (AWZ) Japans, was auch als Warnung an Tokio gewertet wurde, sich aus dem Konflikt herauszuhalten.

China hatte die bis Sonntag angekĂŒndigten Manöver als Reaktion auf den Besuch der Vorsitzenden des amerikanischen ReprĂ€sentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan gestartet. Es war die ranghöchste Visite aus den USA seit einem Vierteljahrhundert. China ist verĂ€rgert, weil es Taiwan fĂŒr sich beansprucht. Es sieht die Insel als Teil der Volksrepublik an und lehnt offiziellen Kontakte anderer LĂ€nder vehement ab. Die Insel versteht sich aber schon lange als unabhĂ€ngig.

(text:sda/bild:unsplash)