16 Dezember 2021

Cassis schliesst Impfpflicht wegen Corona nicht kategorisch aus

Bundesrat Ignazio Cassis schliesst als Mediziner eine Impfpflicht zur Bekämpfung der Corona-Pandemie nicht kategorisch aus. Impfungen gehörten zu den erfolgreichsten Instrumenten in der Geschichte der Medizin.

„Damit haben wir Krankheiten wie Pocken und Kinderl√§hmung ausgerottet“, sagte Bundesrat Cassis in einem Interview mit den CH-Medien. Im Moment rechtfertige sich in der Corona-Pandemie jedoch keine solche Impfpflicht. Sie w√§re nicht verh√§ltnism√§ssig.

Ein solches Obligatorium w√§re ein massiver Einschnitt in die pers√∂nliche Freiheit. N√§hmen die Todesf√§lle jedoch pl√∂tzlich stark zu, m√ľsse man als Ultima Ratio auch √ľber eine Impfpflicht nachdenken.

Cassis gestand ein, dass es mit den Booster-Impfungen rascher vorw√§rtsgehen m√ľsste. Die direkte Demokratie sei eine wunderbare Sache, aber nicht unbedingt das beste Instrument zur Bew√§ltigung einer Pandemie, gab der k√ľnftige Bundespr√§sident zu bedenken.

Der Bundesrat wäge bei jeder Massnahme zur Eindämmung des Coronavirus sorgfältig ab. Es gehe dabei nicht nur um medizinische, sondern auch um gesellschaftliche Fragen. Als ehemaliger Kantonsarzt habe er gelernt, Geduld mit impfunwilligen Menschen zu haben.

Wenn die Schweiz in der Corona-Krise ihre Spitalkapazit√§ten sichern wolle, m√ľsse sie bei den Verursachern ansetzen. Das seien in der Pandemie die ungeimpften Personen. Von den Covid-Patienten machten sie aktuell mehr als 70 Prozent aus.

(text&bild:sda)