24 Juli 2022

Casper Ruud ist der K├Ânig von Gstaad

Nicht Matteo Berrettini, der im Final lange f├╝hrte, sondern wieder Casper Ruud gewinnt das Swiss Open in Gstaad. Der 23-j├Ąhrige Norweger gewinnt den Final in mehr als zweieinhalb Stunden mit 4:6, 7:6 (7:4), 6:2.

Casper Ruud kr├Ânte sich so zum K├Ânig von Gstaad. Am Finalwochenende, an dem die letzten drei (und vier der letzten sechs) Turniersieger im Saanenland im Einsatz standen, besiegte er sowohl Albert Ramos, den Turniersieger von 2019, als auch Matteo Berrettini, den Sieger im Berner Oberland vor vier Jahren.

Im Final lief Ruud lange einem R├╝ckstand hinterher. Er verlor den ersten Satz und lag im Tiebreak des zweiten Durchgangs mit einem Mini-Break zur├╝ck. Dann aber liess Matteo Berrettini mit seinem Paradeschlag, der Vorhand, markant nach. Dem Italiener unterliefen pl├Âtzlich Fehler, und Ruud n├╝tzte das zum Gewinn des Tiebreaks (mit 7:4) und zum vorentscheidenden fr├╝hen Break im Entscheidungssatz (zum 2:1). Zuvor war Casper Ruud zwei Stunden lang erfolglos einem Break gegen den formstarken Italiener hinterher gelaufen. Mit einem weiteren Break zum 4:1 – nach einem 0:40-R├╝ckstand – gelang Ruud mehr als eine Vorentscheidung.

Ruud feierte in Gstaad seinen neunten Turniersieg, den achten auf Sand und den vierten in der Schweiz. Erst zum zweiten Mal verteidigte der Weltranglisten-F├╝nfte aus Norwegen einen Titel mit Erfolg. Erstmals war ihm dies vor drei Monaten in Genf gelungen.

(text:sda/bild:sda)