28 Dezember 2021

Camille Rast rettet im Riesenslalom in Lienz die Schweizer Ehre – Tessa Worley siegt

Camille Rast verhindert im Riesenslalom in Lienz eine Schweizer Niederlage. Die 22-j├Ąhrige Walliserin realisiert als Siebte ihr bestes Ergebnis in dieser Disziplin. Tessa Worley siegt zum 15. Mal.

Rast fuhr im ersten Lauf mit Startnummer 25 auf den 9. Platz und verbesserte sich am Nachmittag noch einmal um zwei Positionen. In Abwesenheit von Weltmeisterin Lara Gut-Behrami b├╝gelte sie damit das d├╝rftige Abschneiden der Teamleaderinnen Michelle Gisin und Wendy Holdener aus.

Als Siebte klassierte sich Rast in ihrer zweitst├Ąrksten Disziplin so weit vorne wie noch nie. „Ich konnte die Riesenslalom-Form von Courchevel best├Ątigen. Das ist genial“, freute sich die Slalom-Spezialistin im SRF-Interview.

Allzu ├╝berraschend kam das Top-Resultat auch im Riesenslalom nicht. Zweieinhalb Jahre nach ihrer schweren Verletzung, einem Kreuzband- und Innenbandriss am rechten Knie, hat die Slalom-Junioren-Weltmeisterin von 2017 den Anschluss an die Weltspitze geschafft. Dass sie auch im Riesenslalom vorne mitmischen kann, bewies sie nach WM-Silber 2019 bei den Juniorinnen auch schon mit zwei 9. Pl├Ątzen im Weltcup.

Wendy Holdener und Michelle Gisin kamen in den Lienzer Dolomiten nicht auf Touren, nach d├╝rftigem erstem Lauf wollte ihnen auch die erhoffte Steigerung am Nachmittag nicht gelingen. Holdener, 15. nach dem halben Pensum, schied nach drei ansprechenden Zwischenzeiten aus, weil sie bei einem Schlag ihren Aussenski verlor. Gisin b├╝sste f├╝nf Pl├Ątze ein und wurde als 21. mitunter von Andrea Ellenberger (19.) noch ├╝berholt. „Das war gar nichts. Ich f├╝hlte mich zum ersten Mal in dieser Saison im zweiten Lauf besser, ging es dann aber mit der Brechstange an“, sagte die vom Pfeifferschen Dr├╝senfieber genesene Gisin im SRF-Interview.

Den Sieg holte sich die Franz├Âsin Tessa Worley, die bereits nach dem ersten Lauf an der Spitze lag. Die franz├Âsische Weltmeisterin von 2013 und 2017 setzte sich vor Petra Vlhova und Sara Hector durch und zog in der Riesenslalom-Rekordliste mit Annemarie Moser-Pr├Âll gleich. Nur Vreni Schneider (20) weist mehr Weltcupsiege in dieser Disziplin vor.

Die beiden derzeit wohl st├Ąrksten Riesenslalom-Fahrerinnen standen in Lienz nicht am Start. Lara Gut-Behrami und Mikaela Shiffrin fehlen dieser Tage coronabedingt. Gut-Behrami wurde auch zehn Tage nach dem ersten Befund in Val d’Is├Ęre positiv getestet, Shiffrin musste sich am Tag vor dem Riesenslalom aufgrund eines ebenfalls positiven Testresultats in Isolation begeben. W├Ąhrend Alice Robinson (ausgeschieden im zweiten Lauf) und Katharina Liensberger (25.) nach ├╝berstandenen Infektionen wieder ins Geschehen eingriffen, wird die amerikanische Gesamtweltcup-Leaderin auch den Slalom vom Mittwoch verpassen.

(text:sda/bild:swissski)