27 September 2021

Burgdorf: Ermittlungen zu Flaschen- und EierwĂŒrfe abgeschlossen

Im Zeitraum zwischen FrĂŒhjahr 2019 und FrĂŒhjahr 2020 erreichten die Kantonspolizei Bern aus Burgdorf und umliegenden Gemeinden vermehrt Meldungen zu EierwĂŒrfen.
Zudem wurden von Wegmeistern und Verkehrsteilnehmenden auch mehrfach massive Verunreinigungen durch Glasflaschen beziehungsweise Scherben entlang von Strassen ausserhalb der Siedlungsgebiete gemeldet. Anhand der gemachten Feststellungen musste davon ausgegangen werden, dass zwischen den verschiedenen Meldungen ein Zusammenhang bestand. Entsprechend wurden koordinierte Ermittlungen eingeleitet, in deren Rahmen beispielsweise auf einen im April 2019 veröffentlichten Zeugenaufruf (vgl. Zeugenaufruf vom 15.4.19) diverse Hinweise eingingen.

Am Sonntag, 10. Mai 2020, meldete wiederum ein Verkehrsteilnehmer, dass im Bereich der Autobahneinfahrt in Kirchberg Eier aus einem fahrenden Auto gegen andere Fahrzeuge geworfen wĂŒrden. Daraufhin konnten – nicht zuletzt auch gestĂŒtzt auf die bereits vorhandenen Erkenntnisse aus den zuvor getĂ€tigten Ermittlungen – durch eine Patrouille zwei tatverdĂ€chtige MĂ€nner in Hindelbank angehalten werden. Sie gaben in der Folge zu, die kurz vorher gemeldeten EierwĂŒrfe verĂŒbt zu haben. Weitere Ermittlungen, vorab auch die Auswertung elektronischer GerĂ€te, ergaben, dass die 31- und 21-jĂ€hrigen MĂ€nner fĂŒr zahlreiche weitere Ă€hnlich gelagerte FĂ€lle, die der Kantonspolizei Bern seit Mitte 2018 gemeldet worden waren, verantwortlich sein dĂŒrften. Es konnten zudem zwei weitere MĂ€nner im Alter von 32 und 25 Jahren ermittelt werden, denen zur Last gelegt wird, teilweise bei den Vorhaben dabei gewesen zu sein und ebenfalls GegenstĂ€nde aus dem Auto geworfen zu haben.

GemĂ€ss jetzigem Kenntnisstand hatten die MĂ€nner jeweils vor allem an den Wochenenden im Grossraum Burgdorf, Kirchberg, Aefligen, Utzenstorf, Lyssach, Hindelbank, SchönbĂŒhl und Oberburg gezielt gemeinsam Autofahrten unternommen, um dabei GegenstĂ€nde wie Glasflaschen und Abfall aus dem fahrenden Auto auf Strassen und ins Wiesland sowie Eier an Fassaden, gegen Verkehrsschilder, Busse öffentlicher Verkehrsbetriebe und andere Fahrzeuge oder auch gegen FussgĂ€nger und Velofahrer zu werfen. Die Glasflaschen entwendeten die MĂ€nner jeweils in grossen Mengen ab Entsorgungsdeponien. Die Reinigungsarbeiten waren stets mit grossem Aufwand verbunden, zum Teil war zudem auch Wiesland von Landwirten von den Verschmutzungen betroffen. Der festgestellte und zu beziffernde Gesamtsachschaden belĂ€uft sich auf zirka 16’000 Franken.
Die Ă€usserst aufwĂ€ndigen und zeitintensiven polizeilichen Ermittlungen sind abgeschlossen. Die vier Beschuldigten wurden wegen SachbeschĂ€digung, Verunreinigung von fremdem Eigentum sowie wegen verschiedener Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz und das Umweltschutzgesetz zur Anzeige gebracht. Sobald die zustĂ€ndige Staatsanwaltschaft Emmental-Oberaargau ihrerseits die rapportierten Sachverhalte geprĂŒft hat, wird sie gegen die vier Beschuldigten Anklage erheben.

(text:pd/bild:unsplash)