10 Juni 2022

Bund vermeldet sechs neue Affenpocken-FĂ€lle innerhalb einer Woche

In der Schweiz sind innerhalb einer Woche sechs neue Affenpocken-FĂ€lle gemeldet worden. Damit gibt es nun insgesamt vierzehn laborbestĂ€tigte FĂ€lle der Krankheit, wie das Bundesamt fĂŒr Gesundheit (BAG) am Freitag auf seiner Webseite schrieb.

Vergangenen Freitag waren es noch acht FĂ€lle gewesen. Zwar mĂŒsse davon ausgegangen werden, dass in der Schweiz weitere FĂ€lle auftreten. Trotzdem gehe das BAG zur Zeit nicht von einer Gefahr fĂŒr die Bevölkerung aus, hiess es. Die epidemiologischen Daten wiesen vielmehr auf eine „Begrenzung der AusbrĂŒche“ hin.

Bei Affenpocken handelt es sich um eine weniger gefÀhrliche Verwandte der seit etwa vierzig Jahren ausgerotteten Pocken. Die Krankheit beginnt mit hohem Fieber und entwickelt sich schnell zu einem Hautausschlag mit Krustenbildung.

Die Infektionserkrankung wird von Tieren, vermutlich von Nagetieren, auf den Menschen ĂŒbertragen (Zoonose). Auch eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist möglich.

(text:sda/bild:unsplash)