2 November 2023

Bund ordnet f├╝r 350 Arzneimittel tiefere Preise an

Der Bund hat tiefere Preise f├╝r 350 Arzneimittel verf├╝gt. Durchschnittlich werden diese Arzneimittel zehn Prozent billiger. Das d├╝rfte zu Einsparungen von gesch├Ątzt 120 Millionen Franken f├╝hren.

Die im laufenden Jahr ├╝berpr├╝ften Arzneimittel stammen unter anderen aus den Bereichen Gastroenterologie, Hormontherapie und Onkologie, wie das Bundesamt f├╝r Gesundheit (BAG) am Donnerstag schrieb. Die verf├╝gten Preissenkungen gelten ab dem 1. Dezember.

Bei rund 60 Prozent der ├╝berpr├╝ften Originalpr├Ąparate wurden Preissenkungen verf├╝gt, wie das BAG schrieb. Bei den ├╝brigen gut 40 Prozent war das nicht n├Âtig, weil ihr Preis im Vergleich mit den Referenzl├Ąndern und anderen Arzneimitteln wirtschaftlich war.

Allerdings sind laut BAG gegen einzelne Verf├╝gungen Einsprachen der Zulassungsinhaber h├Ąngig – ob der Preis gesenkt werden kann, ist daher noch offen. Gepr├╝ft wurden auch Co-Marketing-Arzneimittel, Generika und Biosimilars. Wie bei den Originalpr├Ąparaten war bei 60 Prozent eine Preissenkung angezeigt.

Definitiv abgeschlossen ist die Pr├╝fungsrunde von 2022: Sie f├╝hrte zu Einsparungen von 80 Millionen Franken. Das sind laut BAG 20 Millionen Franken mehr als vor einem Jahr gesch├Ątzt.

Das BAG pr├╝ft jedes Jahr bei einem Drittel der von der Grundversicherung bezahlten Arzneimitteln, ob sie wirksam, zweckm├Ąssig und wirtschaftlich sind. Nur unter dieser Voraussetzung ├╝bernehmen die Kassen die Kosten. Unter die Lupe genommen werden entsprechend auch die Preise.

Jedes Jahr wird ein Drittel der Arzneimittel ├╝berpr├╝ft – ein Zyklus dauert entsprechend drei Jahre. Im laufenden Jahr begann ein neuer Zyklus. In den vergangenen beiden Zyklen, die 2017 und 2020 begannen, f├╝hrten die Preis├╝berpr├╝fungen zu Einsparungen von zusammen 740 Millionen Franken zu Gunsten der Grundversicherung.

(text:sda/bild:keystone)