3 April 2023

Brienz GR droht Evakuierung wegen Bergsturz

Das seit Jahren von einem Bergsturz bedrohte B├╝ndner Bergdorf Brienz/Brinzauls muss sich auf eine vor├╝bergehende Evakuierung einstellen. Laut den Gemeindebeh├Ârden kann ein Ereignis noch in diesem Jahr nicht ausgeschlossen werden.

Ein Teil des ├╝ber dem Dorf im Albulatal rutschenden Berges bewegt sich immer schneller, wie die Gemeinde am Montag mitteilte. Ein Bergsturz k├Ânnte sich ab dem Fr├╝hsommer ereignen. Gem├Ąss Fachleuten sollte sich das Ereignis ├╝ber Wochen ank├╝ndigen, sodass „ausreichend Zeit bleibt, um das Dorf geordnet zu evakuieren“.

„Der Gemeindef├╝hrungsstab hat am Montag beschlossen, die Pl├Ąne f├╝r eine allf├Ąllige Evakuierung wiederaufzunehmen und an die aktuellen Verh├Ąltnisse anzupassen“, sagte Christian Gartmann, Mediensprecher der Gemeinde, gegen├╝ber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Gemeinde will die Bev├Âlkerung am 13. April ├╝ber die angepassten Pl├Ąne informieren.

Die Evakuierung w├╝rde geordnet w├Ąhrend mehreren Tagen durchgef├╝hrt. Sie sollte vor├╝bergehend sein und nach M├Âglichkeit aufgehoben werden, sobald sich die Gefahr entsch├Ąrft hat.

Die Bedrohung f├╝r das 100-Seelen-Dorf ist seit Jahren bekannt. Das ganze Dorf rutscht langsam aber sicher zu Tal und zudem bewegen sich Felsmassen ├╝ber dem Dorf. Ins Gestein oberhalb des Ortes ist in letzter Zeit Bewegung gekommen. Ein Teil des Berghanges, „Insel“ genannt, bewegt sich mittlerweile mit bis zu 32 Metern im Jahr – mit weiterhin zunehmendem Tempo.

„Falls diese Entwicklung so weitergeht, kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Insel oder Teile davon zwischen Fr├╝hsommer und Ende des Jahres abgleiten oder abst├╝rzen“, schrieb die Gemeinde in der Mitteilung. Wann und wie ein solches Ereignis stattfindet, k├Ânne zurzeit noch nicht vorausgesagt werden.

Es bestehe im Moment aber keine unmittelbare Gefahr f├╝r das Dorf Brienz/Brinzauls, betonten die Beh├Ârden. In den n├Ąchsten Wochen m├╝sse mit einem Bergsturz nicht gerechnet werden.

Unklar ist auch die Dimension des Bergsturzes, wie der Mediensprecher erkl├Ąrte. Das Szenario reicht von kleineren Felsst├╝rzen ├╝ber einen grossen Rutsch bis hin zu einem ausgewachsenen Bergsturz. Ersteres ist das wahrscheinlichste Szenario, letzteres das am wenigsten wahrscheinliche.

Entsprechend gross ist die Bandbreite der m├Âglichen Sch├Ąden. Es k├Ânnten gar keine oder nur einzelne H├Ąuser besch├Ądigt werden. Im Extremfall w├╝rde der Bergsturz jedoch das ganze Dorf unter sich begraben.

Im Gegensatz zum Berg ├╝ber dem Dorf hat sich die Bewegung des Gesteins, auf dem Brienz steht, verlangsamt auf noch einen Meter im Jahr. Die Gemeinde f├╝hrt das auf den schneearmen Winter zur├╝ck und auf einen Sondierstollen, der seit 2021 unter dem Dorf gegraben wird. „Die Tiefenentw├Ąsserung durch einen Stollen unter der Rutschung kann funktionieren“, schreibt dazu die Gemeinde.

(text:sda/bild:keystone)