17 Februar 2021

Britische Virusmutation breitet sich in Deutschland aus

Die ansteckenderen Varianten des Coronavirus breiten sich in Deutschland schnell aus. Nach neuen Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) stieg der Anteil der in Grossbritannien entdeckten Mutation binnen zwei Wochen von knapp 6 auf mehr als 22 Prozent.

Das teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Mittwoch in Berlin aus. „Wir m├╝ssen damit rechnen, dass die Variante bald auch bei uns die dominierende werden k├Ânnte“, sagte Spahn.

Der Anteil der britischen Variante verdoppele sich jede Woche. Die zun├Ąchst in S├╝dafrika aufgetretene Mutation habe in Deutschland ferner einen Anteil von 1,5 Prozent, teilte Spahn mit. Das RKI habe 23 000 positive Testergebnisse in einer repr├Ąsentativen Stichprobe und weitere Daten ausgewertet. Weitere Details wollte das RKI noch am Mittwoch mitteilen.

Spahn machte deutlich, dass dennoch die Infektionszahlen insgesamt zun├Ąchst weiter gesunken seien. Das zeige, dass die Schutzmassnahmen wirkten. Die st├Ąrkere Verbreitung der Varianten sieht Spahn auch als wichtig f├╝r die Debatte um Lockdown-Lockerungen an. An diesem Freitag wollten RKI-Chef Lothar Wieler und er weitere Einsch├Ątzungen abgeben.

Die britische Virusvariante gilt nach Sch├Ątzungen als um mindestens 35 Prozent ansteckender als die herk├Âmmliche. Bei den Analysen werden nicht alle Corona-Tests auf Varianten untersucht. Experten hatte auf regionale Unterschiede und m├Âgliche L├╝cken hingewiesen.