21 MĂ€rz 2024

Brand in Burgistein war wegen technischem Defekt

Die Ermittlungen zum Brand eines Schopfes, in dem auch eine RĂ€ucherei untergebracht war, von Mitte Oktober in Burgistein sind abgeschlossen. Im Vordergrund steht ein technischer Defekt an einer elektrischen Installation einer KĂŒhlzelle.

Das Dezernat BrÀnde und Explosionen der Kantonspolizei Bern hat die Ermittlungen zum Brand eines Schopfes, in dem auch eine RÀucherei untergebracht war, vom Freitag, 13. Oktober 2023, in Burgistein abgeschlossen.

GemĂ€ss den getĂ€tigten Ermittlungen steht als Brandursache ein technischer Defekt an einer elektrischen Installation einer KĂŒhlzelle im Vordergrund. Da andere Brandursachen nicht gĂ€nzlich ausgeschlossen werden konnten, wurde der Sachverhalt an die zustĂ€ndige Staatsanwaltschaft Oberland im November 2023 rapportiert. GestĂŒtzt auf den Bericht des Dezernats BrĂ€nde und Explosionen der Kantonspolizei Bern hat die regionale Staatsanwaltschaft Oberland zwischenzeitlich das Verfahren nicht an die Hand genommen. Der Sachschaden belĂ€uft sich gemĂ€ss aktuellen SchĂ€tzungen auf rund HundertfĂŒnfzigtausend Franken.

Der Schopf mit RĂ€ucherei brannte nieder. Den Feuerwehrangehörigen gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf das umliegende GebĂ€ude zu verhindern. Verletzt wurde niemand.

(text:pd/bild:pixabay)