18 September 2022

BOMO Thun schl├Ągt Aufsteiger Ambri klar

Nicht weniger als acht neue Spielerinnen standen im Kader von Trainer Thomas Zwahlen, der seine zweite Saison an der Bande des EV BOMO in Angriff nimmt. Und diese wussten allesamt zu gefallen. Tanja Kunz, die j├╝ngste Thunerin auf dem Grabengut-Eis er├Âffnete in der 17. Minute das Score. F├╝r das sehenswerte Zuspiel zum ersten BOMO-Tor in der Saison 2022/23 war die Kanadierin Angela Mason besorgt, die ihre Karriere in der Schweiz neu lanciert.

Kurz vor dem ersten Pausentee erh├Âhte Tanja H├Ąnggi von der blauen Linie auf 2:0, auf Pass von Aliz├ęe Aymon und Oph├ęlie Ryser, die auf diese Saison hin von der Neuch├ótel Hockey Academy gekommen ist. Mit Cindy Joray trug sich kurz nach der Pause im Powerplay eine weitere Ex-Neuenburgerin in die Torsch├╝tzenliste ein. Sp├Ątestens nach dieser Thuner 3:0 F├╝hrung bestanden ├╝ber den Ausgang dieser Partie kaum mehr Zweifel. Zu dominant und zu temporeich traten die Thunerinnen auf. Die tapferen Aufsteigerinnen aus der Leventina tauchten nur selten vor dem BOMO-Kasten auf. Dieser wurde von Jade D├╝bi im ersten und zweiten Drittel und von Alexandra Lehmann im Schlussdrittel bewacht. Die beiden neuen BOMO-Torfrauen starteten mit einem Shutout in die neue Saison.

In der 35. Minute gelang BOMO ein Doppelschlag. Stefanie Marty und die vom finnischen TPS Turku zu BOMO gestossene Franz├Âsin Estelle Duvin schraubten das Score auf 5:0. Bemerkenswert, dass die Thunerinnen auch nach diesem klaren Spielstand weiterhin ihr Tempo hochhielten. Die Ausbeute der fortgesetzten Bem├╝hungen war allerdings mit zwei weiteren Treffern im Schlussdrittel eher d├╝rftig. Zum einen vereitelte die starke Ambri-H├╝terin Elisa Biondi etliche BOMO-Abschl├╝sse, zum anderen prallten gleich mehrere Thuner Geschosse ans Gest├Ąnge. Nicht zuletzt stand der Grabengut-Truppe aber oftmals auch ihre eigene Verspieltheit im Weg. Immerhin: Mit einem weiteren Doppelschlag stellten Stefanie Marty mit ihrem zweiten Treffer und die Finnin Maija Otamo auf das klare und verdiente Schlussresultat von 7:0.

(text:pd/bild:zvg:bomothun)