29 Dezember 2023

Bombardement in Ukraine: Biden verlangt neue Kiew-Hilfen vom Kongress

Angesichts der beispiellosen russischen LuftschlĂ€ge gegen die Ukraine hat US-PrĂ€sident Joe Biden den Kongress erneut eindringlich aufgerufen, weitere Mittel fĂŒr Kiew zu bewilligen. „Über Nacht hat Russland seinen grössten Luftangriff auf die Ukraine seit Beginn dieses Krieges gestartet“, hiess es am Freitag in einer schriftlichen Stellungnahme Bidens. „Bei diesem Kampf steht weit mehr auf dem Spiel als nur die Ukraine“, mahnte er. „Er betrifft das gesamte Nato-BĂŒndnis, die Sicherheit Europas und die Zukunft der transatlantischen Beziehungen.“

Mit ihrer militĂ€rischen Hilfe hĂ€tten die USA dazu beigetragen, viele Menschenleben zu retten, betonte er. „Aber wenn der Kongress im neuen Jahr nicht dringend handelt, werden wir nicht in der Lage sein, weiter die Waffen und lebenswichtigen Luftverteidigungssysteme zu liefern, die die Ukraine zum Schutz ihres Volkes benötigt. Der Kongress muss handeln, und zwar ohne weitere Verzögerung.“

Wenn Diktatoren und Autokraten in Europa ihr Unwesen treiben dĂŒrften, steige das Risiko, dass die USA direkt mit hineingezogen wĂŒrden. „Wir dĂŒrfen die Ukraine nicht im Stich lassen“, mahnte er. „Die Geschichte wird jene hart bestrafen, die dem Ruf der Freiheit nicht folgen.“

In der Ukraine wurden kurz vor dem Neujahrsfest bei beispiellosen Bombardements aus der Luft mehr als 30 Menschen getötet und mehr als 150 verletzt. Das MilitĂ€r in Kiew sprach vom „massivsten Luftangriff“ auf die Ukraine seit Beginn des Krieges – also seit fast zwei Jahren.

(text:sda/bild:keystone)