14 Februar 2024

Bob-Anschieber Sandro Michel nach Notoperation stabil

Der Schweizer Bob-Anschieber Sandro Michel musste nach dem schweren Sturz im Training zum Weltcup in Altenberg im Spital von Dresden notoperiert werden, ist nun aber stabil. Auch Pilot Michael Vogt erleidet eine schwere Hirnersch├╝tterung.

Die Neuigkeiten am Mittwochmorgen waren zumindest vorsichtig positiv: Sandro Michel schwebt nicht mehr in Lebensgefahr. Der Aargauer war gem├Ąss ersten Erkenntnissen aus dem Schlitten geschleudert und im Zielauslauf vom r├╝ckw├Ąrts rutschenden Vierer-Schlitten mit voller Wucht getroffen worden. Er hatte beim Sturz das Bewusstsein verloren und konnte nicht ausweichen.

Michel wurde mit dem Helikopter in die Universit├Ątsklinik Dresden geflogen und im Becken- und Oberschenkelbereich operiert, wie der Schweizer Verband Swiss-Sliding informierte. Nun sei sein Zustand stabil. Das genauere Ausmass der Verletzungen von Michel, der auch im Brustkorb verletzt wurde, sollen die weiteren Untersuchungen am Mittwoch ergeben.

Auch Fahrer Michael Vogt verbrachte die Nacht in einem lokalen Spital. Beim 26-j├Ąhrigen Schwyzer wurde eine schwere Hirnersch├╝tterung diagnostiziert. Die Weltmeisterschaft, die ├╝bern├Ąchste Woche in Winterberg beginnt, d├╝rfte damit kein Thema mehr sein. Die beiden anderen Anschieber Dominik Hufschmid und Andreas Haas kamen mit leichten Verletzungen davon. Ob die ├╝brigen Schweizer zu den weiteren Trainings und den Rennen am Wochenende antreten, wurde ihnen freigestellt.

Vogt und sein Team waren nicht die einzigen prominenten Sturzopfer. Unter anderen st├╝rzte auch der deutsche Weltcupleader Johannes Lochner so schwer, dass er zumindest den Weltcup an diesem Wochenende verpassen wird. Danach wurde auch Kritik an den Veranstaltern laut. Diese hatten die ohnehin schon sehr anspruchsvolle Bahn im Erzgebirge in diesem Jahr noch einmal besonders schnell pr├Ąpariert. Zudem gab es keine Vorkehrungen, um ein R├╝ckw├Ąrtsrutschen der Bobs im ansteigenden Zielauslauf zu verhindern. Die Athleten planten deshalb in dieser Woche ein Meeting, um Massnahmen zu besprechen.

Sandro Michel ist aktuell der beste Schweizer Anschieber. Im letzten Jahr gewann er mit Michael Vogt WM-Bronze im Zweier, vor zehn Tagen in Sigulda zum zweiten Mal EM-Silber. Ausserdem feierten sie im Dezember in La Plagne den ersten Schweizer Weltcupsieg seit sechs Jahren. An den Olympischen Spielen in Peking belegten sie hinter den drei dominanten deutschen Schlitten den 4. Platz.

(text:sda/bild:unsplash)