30 November 2023

Blinken fordert von Israel Schritte gegen gewaltt├Ątige Siedler

US-Aussenminister Antony Blinken hat Israel aufgefordert, gewaltt├Ątige Siedler im Westjordanland zur Verantwortung zu ziehen.

Bei einem Treffen mit dem israelischen Pr├Ąsidenten Izchak Herzog am Donnerstag in Jerusalem habe Blinken deutlich gemacht, dass die „Spannungen im Westjordanland“ deeskaliert werden m├╝ssten, teilte das US-Aussenministerium mit.

Dazu m├╝sse „Israel unverz├╝glich Schritte unternehmen, um Siedlerextremisten f├╝r die Gewalt gegen pal├Ąstinensische Zivilisten zur Rechenschaft zu ziehen“, hiess es weiter. ├ähnlich habe sich Blinken in einem Gespr├Ąch mit dem israelischen Ministerpr├Ąsidenten Benjamin Netanjahu ge├Ąussert. US-Pr├Ąsident Joe Biden hatte gewaltt├Ątigen Siedlern zuletzt mit Einreisebeschr├Ąnkungen in die USA gedroht.

Blinken und Herzog h├Ątten auch ├╝ber die anhaltenden Bem├╝hungen um die Freilassung der verbleibenden Geiseln im Gazastreifen und ├╝ber humanit├Ąren Hilfe f├╝r die Zivilbev├Âlkerung gesprochen, hiess es weiter. Blinken traf bei seinem Besuch in Israel auch Netanjahu. Dabei habe Blinken deutlich gemacht, dass „es unbedingt notwendig sei, den humanit├Ąren und zivilen Schutzbed├╝rfnissen im s├╝dlichen Gazastreifen Rechnung zu tragen, bevor dort milit├Ąrische Operationen durchgef├╝hrt werden“, so das US-Aussenministerium. Er habe betont, dass die USA sich weiterhin „f├╝r konkrete Schritte zur F├Ârderung eines pal├Ąstinensischen Staates einsetzen“.

(text:sda/bild:keystone)