27 Januar 2023

Blago Bung Kollektiv will nicht aufgeben

Jugendkultur hatte auf dem B├Âdeli zwischen 2017 und 2020 einen festen Platz: Das ehemalige Hotel Touriste wurde mit einer Zwischennutzung durch das basisdemokratisch organisierte Kollektiv Blago Bung betrieben. Das zusammengew├╝rfelte Kollektiv entstand zuerst aus der Jugendarbeit B├Âdeli und entwickelte ein Eigenleben – viele, vor allem junge Menschen fanden dort zur Kunst und Kultur und konnten sich ausleben. Dann wurde das hotel Touriste abgerissen und das Kollektiv fand seither keinen ad├Ąquaten Raum, welcher dieselbe grossartige Spielfl├Ąche f├╝r junge Menschen bieten konnte. Trotz teilweise grossem zeitlichem und immer freiwilligem Aufwand gelang es dem Kollektiv nicht, einen Raum zu finden oder gen├╝gend Unterst├╝tzung f├╝r ihre Sache durch die Beh├Ârden zu generieren. Dies f├╝hrte zu Frust – auch wurden die Mitglieder ├Ąlter und zogen weg, studierten, arbeiteten mehr. Das Artfestival war in den letzte Jahren jeweils noch der gemeinsame Nenner des Kollektivs Blago Bung. Gestern nun gab es eine ├Âffentliche Diskussionsrunde um die Zukunft des Kunst- und Kulturraums f├╝r junge Menschen – laut Linda Wachtarczyk, Mitglied im Vorstand des Blago Bung wurde klar, dass ein Kulturraum f├╝r Junge weiterhin ein Bed├╝rfnis sei, ein Safe-Space, dass aber ein Raum n├Âtig sei. Wenigstens habe sich die Mitgliederzahl im Vorstand, die von rund 15 auf f├╝nf gesunken ist, wieder auf zehn verdoppelt, sagt Linda Wachtarczyk – so wolle man auch ohne Raum im Moment weitermachen mit Veranstaltungen. Das Bed├╝rfnis daf├╝r sei auf jedenfall da.

(text:ogr/bild:zvg)