27 Juli 2021

Bieler- und Murtensee auf Gefahrenstufe 2 gesunken

Die Wasserst├Ąnde der Schweizer Gew├Ąsser sinken weiter. Die Wasserst├Ąnde des Murten- und des Bielersees sind so weit gesunken, dass sie seit Dienstagmorgen nur noch auf Stufe 2 bei m├Ąssiger Gefahr liegen. Bei kleinen und mittleren Fl├╝ssen k├Ânnen Gewitter aber erneut kurzfristig zu schnell steigenden Wasserst├Ąnden f├╝hren.

Eine Hochwasserwarnung der Stufe 4 – grosse Gefahr – gilt weiterhin bei der Aare vom Bielersee bis zur M├╝ndung der Emme, wie am Dienstag dem Naturgefahren-Bulletin des Bundesamts f├╝r Umwelt (Bafu) entnommen werden konnte. Ebenfalls noch erhebliche Gefahr – Stufe 3 – gilt f├╝r den Neuenburgersee. Der Pegel sinkt derzeit um 8 bis 10 Zentimeter pro Tag.

Wie der Bieler- und Murtensee auf Stufe 2 sind die Aare unterhalb der M├╝ndung Emme, der Rhein vom Bodensee bis zur M├╝ndung Thur und die Rhone vom Genfersee bis Chancy GE. Am Vierwaldst├Ąttersee, an der Sihl und an der Reuss besteht keine Hochwassergefahr mehr.

Am Montag sind aber die Wasserst├Ąnde zahlreicher Fl├╝sse nach intensiven Gewitterniederschl├Ągen innerhalb weniger Minuten wieder steil angestiegen, wie das Bafu schreibt. Insbesondere in den zentralen und ├Âstlichen Voralpen sowie dem ├Âstlichen Jura erreichten viele kleinere Fl├╝sse Werte im Bereich der Gefahrenstufen 2 und 3. Dort gab es am Montag gegen Abend die st├Ąrksten Niederschl├Ąge.

Auch im S├╝d- und Mitteltessin stiegen zahlreiche Fl├╝sse auf h├Âhere Pegelst├Ąnde. Dort regnete es auch am Dienstagmorgen heftig. Der Pegel am Luganersee stieg schon seit Samstagmittag um 20 Zentimeter. Er liegt noch 40 Zentimeter unterhalb der Grenze zur Gefahrenstufe 2.

(text:sda/bild:cs)