19 M├Ąrz 2022

Biathletin Selina Gasparin tritt zur├╝ck

Selina Gasparin ist auf dem Holmenkollen in Oslo letztmals im Weltcup im Einsatz. Die erfolgreichste Schweizer Biathletin der Geschichte tritt nach der laufenden Saison vom Spitzensport zur├╝ck.

Seit ihrem Weltcup-Deb├╝t im November 2005 in ├ľstersund gilt Selina Gasparin als Pionierin des Biathlonsports in der Schweiz. Nun entschied sich die B├╝ndnerin nach insgesamt vier Olympia- und zw├Âlf WM-Teilnahmen dazu, ihre erfolgreiche Karriere zu beenden. ┬źNach dieser Olympia-Saison sehe ich den idealen Zeitpunkt gekommen, meine lange Reise als aktive Biathletin zu beenden. Mir wird eine Vielzahl an fantastischen, unvergesslichen Erlebnissen auf und abseits der Loipen und Schiessst├Ąnde in Erinnerung bleiben. Ich blicke deshalb mit Zufriedenheit auf meine Karriere zur├╝ck und freue mich, w├Ąhrend fast zwei Jahrzehnten zur Entwicklung des Biathlonsports in der Schweiz beigetragen haben zu k├Ânnen┬╗, so die 37-J├Ąhrige. ┬źBei all jenen, welche mich auf meinem langen Weg mit allen H├Âhen und Tiefen begleitet und unterst├╝tzt haben, m├Âchte ich mich herzlich bedanken.┬╗

Nach ihrem Wechsel vom Langlauf zum Biathlon 2004 zeichnete Selina Gasparin f├╝r einige Meilensteine im Schweizer Schneesport verantwortlich. Zun├Ąchst war sie w├Ąhrend mehreren Jahren als einzige Schweizer Biathletin auf Weltcup-Stufe aktiv. In der Saison 2013/14 sorgte sie mit ihren Siegen in den Sprints von Hochfilzen und Le Grand-Bornand f├╝r die ersten Schweizer Weltcupsiege im Biathlon ├╝berhaupt. Zwei Monate sp├Ąter feierte die ├Ąlteste der drei im Weltcup startenden Gasparin-Schwestern den gr├Âssten Erfolg ihrer Karriere, als sie an den Olympischen Spielen in Sotschi im Einzel ├╝ber 15 km ohne Schiessfehler blieb und mit Silber die erste (und bislang einzige) Olympiamedaille f├╝r die Schweiz im Biathlon gewann. Insgesamt stehen f├╝r die zweifache Mutter vier Podestklassierungen in Weltcup-Einzelrennen zu Buche. Zudem war sie Mitglied jenes Schweizer Quartetts, welches in der Saison 2019/20 die ersten drei Weltcup-Podestpl├Ątze einer Schweizer Frauen-Staffel herauslaufen konnte.

Als Aush├Ąngeschild des Schweizer Biathlonsports unterst├╝tzte Selina Gasparin auch die Entwicklungen rund um die Roland Arena auf der Lenzerheide, der ersten international weltcuptauglichen Biathlonanlage der Schweiz. So war sie unter anderem Botschafterin der erfolgreichen Kandidatur f├╝r die Biathlon-Weltmeisterschaften 2025.

Ihren letzten Auftritt als aktive Biathletin wird Selina Gasparin Anfang April anl├Ąsslich der Schweizer Meisterschaften in Realp haben.

(text:pd/bild:unsplash)