29 Oktober 2021

Bevölkerung von Grindelwald arbeitet aktiv an der Zukunft der Schule

Per August 2020 wurden die Klassenzuteilungen der Schule Grindelwald aktualisiert und fĂŒr die nĂ€chsten fĂŒnf Jahre festgelegt. Die Bevölkerung und die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler haben sich im neuen Modell gut eingelebt.
Schule der Zukunft

Das Unterrichten hat sich in den letzten Jahren und insbesondere mit dem Lehrplan 21 verĂ€ndert. Die Schule der Zukunft ist rĂ€umlich flexibel: GruppenrĂ€ume, verschiebbare WĂ€nde, Lerninseln und Digitalisierung sind die Themen. Die seit langem sanierungsbedĂŒrftigen AussenschulhĂ€user und die gegenwĂ€rtig starren RĂ€ume erlau-ben diese FlexibilitĂ€t kaum. Der Grindelwalder Gemeinderat will deshalb mit einer neuen Schulraumstrategie die Organisation und die dazu nötige Infrastruktur an die Anforderungen der Zukunft anpassen. Zur Aufarbeitung der Thematik wurde Anfang dieses Jahres eine Projektgruppe ins Leben gerufen.

Dem Gemeinderat ist es wichtig, dass die BeschlĂŒsse rund ums Grindelwalder Schulwesen von der Bevölkerung mitgetragen werden. Um diese Anliegen aufzunehmen und sich mit der Bevölkerung auszutauschen wurde am 9. September 2021 ein Informations- und Mitwirkungsanlass angesetzt. Alle Interessierten wurden eingeladen, am 23. Oktober 2021 an einem Workshop im Kongresssaal teilzunehmen. Rund vierzig Teilnehmende haben wĂ€hrend des Vormittags in Tischgruppen Gedanken, Anregungen, Sorgen, Ängste, Chancen und neue Ideen ausgetauscht, diskutiert und festgehalten. Vom Moderator Heiner Schmid, Berater an der pĂ€dagogischen Hoch-schule Bern, wurden sie angehalten, den Fokus auf das Tal als Gesamtes zu richten und die Schulwegsituation nicht ausser Acht zu lassen. Der bauliche Zustand der SchulhĂ€user sowie die rĂ€umlichen AnsprĂŒche an zeitge-mĂ€sse Unterrichtsformen wurden vorgĂ€ngig dokumentiert und flossen in die Überlegungen der Teilnehmenden ein. Das Resultat war ein Korb voller Anregungen und Erwartungen, die nun zusammengefasst die Grundlage zur Erarbeitung der neuen Grindelwalder Schulraumstrategie bilden.

Die Gemeindebehörden werden auf diesem Fundament aufbauen und die Schwerpunktziele des kĂŒnftigen Schulraumes ableiten. Die Anliegen der Bevölkerung, die Rahmenbedingungen des Kantons, der Zustand der SchulhĂ€user, die Anforderungen der «Schule der Zukunft» sowie finanzpolitische Aspekte fliessen dabei zusammen. Im FrĂŒhling 2022 ist ein weiterer Informationsanlass vorgesehen und anschliessend wird dem Gemeinderat die konkrete Schulraumstrategie zur Umsetzung beantragt.