11 April 2024

Beschuldigter bestreitet Raserdelikte vor Luzerner Kriminalgericht

Ein 24-j├Ąhriger Mann muss sich am Donnerstag wegen mehrmaligen Geschwindigkeits├╝bertretungen vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten. Bei der Befragung durch die Richter bestritt er, bei zwei von sechs Fahrten am Steuer gewesen zu sein.

Als Beweismittel wurden w├Ąhrend des Prozesses zwei Aufnahmen vorgelegt, welche auf dem Videoportal Tiktok ver├Âffentlicht wurden. Einmal ist eine Geschwindigkeits├╝bertretung von 73 Kilometern pro Stunde (km/h) in Buchrain im Mai 2020 zu sehen, ein weiteres Mal eine ├ťbertretung von 74 km/h auf der Autobahn A2 auf H├Âhe Buchrain im Februar 2021.

Im Laufe der Befragung gab der Beschuldigte an, „jung und dumm“ gewesen zu sein. Er bereue seine Taten und betonte, seit jener Zeit viel reifer geworden zu sein.

Die Staatsanwaltschaft forderte in der Anklageschrift eine Freiheitsstrafe von 3,5 Jahren sowie eine Busse von 1300 Franken. Durch die grobe Verletzung der Verkehrsregeln h├Ątte der Beschuldigte eine ernstliche Gefahr f├╝r die Sicherheit anderer hervorgerufen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

(text:sda/bild:keystone)