23 Mai 2023

Berset fordert besseren Schutz der Zivilbev├Âlkerung vor Konflikten

Bundespr├Ąsident Alain Berset hat vor den dramatischen Folgen bewaffneter Konflikte f├╝r die Zivilbev├Âlkerung gewarnt. Vor einem Treffen des Uno-Sicherheitsrats in New York sprach er am Dienstag gegen├╝ber Medienvertretern von aktuell ├╝ber 100 solcher Konflikte weltweit.

Der Schweizer Aussenminister wies darauf hin, dass der russische Angriffskrieg in der Ukraine fast die H├Ąlfte aller zivilen Todesf├Ąlle, die in letzter Zeit weltweit registriert wurden, gefordert habe. „Das ist absolut nicht zu tolerieren“, sagte Berset vor einem Treffen des Uno-Sicherheitsrates.

Die Schweiz, die das Gremium diesen Monat pr├Ąsidiert, legt den Schwerpunkt der Debatte auf die Verbesserung der Ern├Ąhrungssicherheit in Konfliktgebieten. Mehr als 200 Millionen Menschen leiden unter akutem Hunger, 70 Prozent von ihnen in Kriegsgebieten.

Laut Berset soll die Debatte dem Uno-Sicherheitsrat zeigen, was dieser unternehmen kann, um den Schutz der Zivilbev├Âlkerung weiter zu st├Ąrken. „Wir haben alle Instrumente und Resolutionen“, sagte Berset vor den Medienvertretern.

(text:sda/bild:sda)