6 Oktober 2022

Berner Unispital erforscht Angriffspunkte f├╝r neue Krebstherapien

Forschende der Universit├Ąt Bern und des Inselspitals haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der „Dunklen Materie“ des Genoms neue Angriffspunkte f├╝r die Behandlung von Krebs zu ermitteln.

Angewendet wurde die Methode bei der t├Âdlichsten Krebsart, dem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC). Die Forschenden konnten zeigen, dass die Hemmung identifizierter Angriffspunkte das Krebswachstum stark verlangsamen k├Ânne, teilten Inselgruppe und Universit├Ąt Bern am Donnerstag mit.

Die Methode sei auch auf andere Krebsarten ├╝bertragbar. Der Lungenkrebs vom Typ NSCLC fordert die meisten Todesopfer und ist nach wie vor weitgehend unheilbar. Die zugelassenen Therapien k├Ânnen das Leben der Betroffenen nur um ein paar Monate verl├Ąngern. Daher werde nach Behandlungen gesucht, die den Krebs auf neue Art und Weise angreifen, heisst es in der Mitteilung.

Auf der Suche nach neuen Angriffspunkten untersuchten die Forschenden eine noch schlecht verstandene Klasse von Genen, die in grosser Anzahl in der sogenannten „Dunklen Materie“ des menschlichen Genoms existieren. Publiziert wurde die Studie k├╝rzlich in der Fachzeitschrift „Cell Genomics“.

(text:sda/bild:pixabay)