25 Januar 2023

Berner Steuerverwaltung macht weiteren Schritt bei der Digitalisierung

Seit Ende 2022 können die Bernerinnen und Berner sĂ€mtliche GeschĂ€fte rund um die periodischen Steuern vollstĂ€ndig elektronisch erledigen. Die Steuerverwaltung des Kantons Bern hat als letzten Schritt auch die SteuererklĂ€rung fĂŒr Erbengemeinschaften, MiteigentĂŒmergemeinschaften oder Kollektiv-, Kommandit- und einfache Gesellschaften digitalisiert.

Im Kanton Bern sind rund 40’000 Erbengemeinschaften, MiteigentĂŒmergemeinschaften, Kollektiv-, Kommandit- und einfache Gesellschaften steuerpflichtig. Bis anhin mussten diese so genannten virtuellen Steuersubjekte ihre SteuererklĂ€rung ausgedruckt per Post an die Steuerverwaltung retournieren.

Neu können Kundinnen und Kunden die SteuererklĂ€rung fĂŒr virtuelle Steuersubjekte elektronisch ausfĂŒllen und einreichen. Die Belege können entweder via Computerablage oder mit dem Smartphone fotografiert hochgeladen werden. Das Verarbeiten der SteuererklĂ€rung fĂŒr virtuelle Steuersubjekte ist somit vollstĂ€ndig papierlos möglich.

«Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt bei der digitalen Weiterentwicklung», sagte dazu Steuerverwalter Claudio Fischer im Rahmen der heutigen Jahres-Medienkonferenz (25.01.2023). «Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass wir punkto Digitalisierung schweizweit weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen».

Bis am 3. Februar 2023 werden rund 633’000 steuerpflichtige Personen ihre SteuererklĂ€rung fĂŒr das Jahr 2022 erhalten. Die Frist fĂŒr das Einreichen der SteuererklĂ€rung von unselbststĂ€ndig ErwerbstĂ€tigen lĂ€uft bis am 15. MĂ€rz 2023, fĂŒr selbststĂ€ndig ErwerbstĂ€tige bis am 15. Mai 2023.

FĂŒr das Steuerjahr 2022 gelten, nach der durch Corona bedingten ausserordentlichen Situation in den vergangenen Jahren, die ordentlichen Regeln und Fristen

(text:pd/bild:beo)