12 August 2021

BEKB macht mehr Gewinn im Halbjahr

Die Berner Kantonalbank (BEKB) ist im ersten Halbjahr trotz der Coronapandemie weiter gewachsen und hat unter dem Strich mehr verdient. Der Reingewinn kletterte um 5,9 Prozent auf 63,6 Millionen Franken.

Dabei stiegen die Einnahmen, also der GeschĂ€ftsertrag, um 7,6 Prozent auf 217,0 Millionen Franken, wie das Geldhaus am Donnerstag bekannt gab. Weil die Berner Kantonalbank gleichzeitig auf der anderen Seite die Kosten leicht senken konnte, schoss die fĂŒr das operative GeschĂ€ft massgebliche Kerngrösse, der GeschĂ€ftserfolg, um 19,3 Prozent auf 76,5 Millionen Franken nach oben.

Allerdings: Ohne nicht-operative Ereignisse wie die VerÀnderung von Wertberichtigungen und Erlöse aus dem Verkauf von Finanzanlagen wÀre der GeschÀftserfolg stabil geblieben, erklÀrte die Bank.

“Wir waren im ersten Semester sehr gut unterwegs. Nach der strategischen Neuausrichtung vor einem Jahr befinden wir uns nun in der Umsetzungsphase”, Ă€usserte sich BEKB-Chef Armin Brun im CommuniquĂ©. Die Kundenausleihungen konnten weiter ausgebaut werden. So nahmen allein die Hypothekarforderungen um 2,9 Prozent auf 24,2 Milliarden Franken zu. “Der Wunsch nach einem Eigenheim ist so gross wie nie.”

Neben den Kundenausleihungen wuchsen auch die verwalteten Kundenvermögen aufgrund der positiven Entwicklung an den FinanzmÀrkten um 1,2 Milliarden auf 39,9 Milliarden Franken.

Im wichtigsten GeschĂ€ftszweig, dem ZinsgeschĂ€ft, stieg der Netto-Erfolg um 8,8 Prozent auf 141,9 Millionen Franken. Der Grund fĂŒr das deutliche Plus war die Auflösung von Wertberichtigungen, wogegen im Vorjahr Wertberichtigungen das Ergebnis noch belastet hatten.

Leicht positiv entwickelte sich das Kommissions- und DienstleistungsgeschÀft, wo der Erfolg um 1,9 Prozent auf 55,5 Millionen Franken zulegte. Im HandelsgeschÀft knickte indes der Erfolg um 12,7 Prozent auf 9,9 Millionen Franken ein.

Dagegen schoss der ĂŒbrige Erfolg um 79 Prozent auf 9,7 Millionen Franken hoch. Dieser Anstieg wurde wesentlich von der positiven Marktentwicklung bei den Finanzanlagen beeinflusst, wie die Bank schrieb.

Beim Ausblick gibt sich die BEKB vorsichtig: Die Negativzinssituation in der Schweiz drĂŒcke weiter auf die Zinsmarge und damit auf den Zinserfolg. Daher komme dem Kostenmanagement auch im zweiten Halbjahr eine zentrale Bedeutung zu, schrieb die Kantonalbank.

“Die BEKB rechnet bei weiterhin gĂŒnstigen wirtschaftlichen VerhĂ€ltnissen mit einem Jahresergebnis 2021 auf Vorjahresniveau”, hiess es. Damals hatte sie einen Reingewinn von 148,4 Millionen Franken erzielt.

(text:sda/bild:unsplash)