17 September 2022

Berner Beau-Site-Klinik erringt Teilsieg bei Spezialeingriffen

Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Beschwerde der Berner Hirslanden-Klinik Beau-Site gegen die Nichtzuteilung eines Leistungsauftrag f├╝r eine hochspezialisierte Operation an der Speiser├Âhre gutgeheissen. Die Vorinstanz muss nun nochmals ├╝ber die B├╝cher.

Der Ball liegt damit wieder beim Beschlussorgan der Interkantonalen Vereinbarung ├╝ber die hochspezialisierte Medizin (HSM), das f├╝r die Zuteilung der entsprechenden Leistungsauftr├Ąge zust├Ąndig ist.

Gem├Ąss dem am Freitag publizierten Urteil geht es beim Streit um die Frage, ob die Beau-Site-Klinik f├╝r die sogenannte Oesophagusresektion die notwendige Mindestfallzahlen erreicht oder nicht.

Laut einem von der Vorinstanz beauftragten Experten kommt das Spital nicht auf die erforderlichen mindestens zw├Âlf Eingriffe pro Jahr. Die Klinik bestritt dies und machte geltend, die Vorinstanz habe bei der Codierung der gemeldeten Operationen fehlerhafte Kriterien angewendet.

Gem├Ąss Bundesverwaltungsgericht reicht der vorliegende Pr├╝fbericht des Experten effektiv nicht aus, um zum Schluss zu kommen, dass die geltende gemachten Operationen keine f├╝r die Zuteilung relevanten HSM-Eingriffe seien.

(text:sda/bild:unsplash)