16 Februar 2024

Berner Bauern sind bereit, f├╝r ihre Anliegen auf die Strasse zu gehen

Am Montag, 12. Februar, hat der Schweizer Bauernverband und Agora eine Petition mit mehr als 65’000 Unterschriften an den Bundesrat sowie vier Detailh├Ąndlern ├╝bergeben. Auch von dem Berner Bauernverband erh├Ąlt die Petition grosse Unterst├╝tzung. Der Pr├Ąsident J├╝rg Iseli fasst zusammen, dass es um eine Steigung der Produzentenpreise um 5-10 Prozent gehe, einer besseren Akzeptanz der Rolle der Landwirten in der Gesellschaft und dem Missstand, dass die Sparmassnahmen vom Bund auf die Landwirtschaft abgew├Ąlzt werden. Dazu komme der administrative Aufwand, der seit Jahren in der Landwirtschaft zunehme. F├╝r diese Punkte wolle man einstehen – nicht nur mit der Peition. Momentan sei sich eine Basis am Bilden, welche Kundgebungen und Proteste organisiere, so Iseli gegen├╝ber Radio BeO. Dies sei aber kein Kampf gegen die Konsument:innen, sondern gegen die Eink├Ąufer:innen der Produkte. Wann und wo konkret solche Kundgebungen stattfinden, hat Iseli nicht gesagt. Bereits einen Schritt weiter ist man beim Verein „Bauern f├╝r Euch“. Dieser planet am Freitag, 16. Februar, einen Br├╝ckentag, an dem die Landwirte auf Br├╝cken mit ihren Traktoren auf ihre Anliegen aufmerksam machen. Der Landwirt Heinz SIegenthaler vom „B├╝rgerlichen Zentrum Schweiz“ hat gegen├╝ber Radio BeO eine konkrete Aktion in Sch├╝pbach (zwischen Langnau und Konolfingen) best├Ątigt. Weitere Standorte wie Schwarzenegg seien noch unsicher.

(text:chl/bild:unsplash)