8 November 2023

YB verliert in Manchster 0:3: Benitos Analyse im k├╝hlen Tunnel

In Manchester bleiben die Young Boys vieles schuldig. Innenverteidiger Loris Benito sucht nach Erkl├Ąrungen und schaut auf den m├Âglichen Showdown gegen Roter Stern Belgrad.

Die Young Boys lassen sich Zeit. W├Ąhrend die Fans von Manchester City im „The Tunnel Club“ bei einem guten Glas Wein den Abend Revue passieren lassen, dauert es eine knappe Stunde, ehe ein YB-Akteur ebendiesen durch eine Scheibe abgetrennten, k├╝hlen Spielertunnel passiert und sich vor die Mikrofone und Kameras stellt. Der Einzige, der am sp├Ąten Dienstagabend noch die Brille des Analysten aufzusetzen vermag, ist Loris Benito.

Der Innenverteidiger, der mit seiner Kl├Ąrungsaktion in der 6. Minute gegen Rico Lewis einen noch fr├╝heren R├╝ckstand der Young Boys verhindern konnte, sagt, dieses 0:3 aus Sicht der Berner sei vielleicht ein bisschen schmeichelhaft. Weil sein Team oft unsauber gespielt und die B├Ąlle in der Umschaltphase zu schnell wieder verloren habe, als dass ├╝berhaupt Torgefahr vor dem Geh├Ąuse des englischen Triple-Gewinners h├Ątte entstehen k├Ânnen. Und von den zahlreichen Chancen und insgesamt 20 Abschl├╝ssen des Heimteams h├Ątte auch der eine oder andere mehr den Weg hinter YB-Goalie Anthony Racioppi finden k├Ânnen.

Im Heimspiel, sagt Benito, habe der Schweizer Meister daraus Energie zehren k├Ânnen, dass es lange 0:0 gestanden sei. Mit jeder Minute sei der Glaube im Berner Publikum an eine Sensation gewachsen. Derlei Hoffnungen verpufften in Manchester sp├Ątestens nach 23 Minuten, als Erling Haaland wie schon in Bern einen Penalty wuchtig ins Tor schoss. „In den zwei Spielen gegen uns hat man eindr├╝cklich gesehen, dass Haaland aktuell einer der besten, wenn nicht der beste Neuner der Welt ist“, sagt Benito. „Er bleibt lange unscheinbar, und pl├Âtzlich explodiert er.“

Die Kr├Ąfteverh├Ąltnisse waren vor dieser Partie klar, dennoch schwingt in den Worten des 31-J├Ąhrigen eine gewisse Ern├╝chterung mit. Weil er vor zwei Wochen in Bern sah, dass diese Young Boys f├Ąhig w├Ąren, Manchester City zumindest phasenweise in Verlegenheit zu bringen. Davon waren die Berner im Etihad Stadium aber meilenweit entfernt. „Dass sie L├╝cken finden werden, ist klar. Aber wir m├╝ssen bei Balleroberungen sauber fertig spielen und die B├Ąlle nicht so leichtfertig wieder verlieren.“

Die positive Meldung aus Sicht der Young Boys kommt an diesem Abend aus Belgrad, wo Roter Stern gegen Leipzig 1:2 verliert und damit immer noch punktgleich mit den Young Boys ist. In drei Wochen kommt es im Wankdorfstadion zum wohl wegweisenden Duell darum, welche Mannschaft sein Europacup-Abenteuer in der Europa League wird fortsetzen k├Ânnen. Benito sagt, es habe schon bei der Auslosung danach ausgesehen, dass dieses f├╝nfte Partie der Gruppenphase entscheidend sein k├Ânnte. „Wir werden alles daf├╝r tun, dieses Spiel vor unseren Fans zu gewinnen.“

(text:sda/bild:keystone)