6 M├Ąrz 2022

Kilde siegt im Super G – Worley im Riesenslalom

Der Norweger Aleksander Kilde untermauert in Kvitfjell seine Vormachtstellung im Super-G mit dem vierten Saisonsieg und gewinnt damit vorzeitig auch den Disziplinenweltcup. Beat Feuz wird F├╝nfter.

Aleksander Kilde macht das Duell mit Marco Odermatt im Kampf um den Gesamtweltcup wieder etwas spannender. Durch seinen Sieg und durch den entt├Ąuschenden 28. Platz des Schweizers verkleinerte er den R├╝ckstand im Kampf um die grosse Kugel auf 189 Punkte.

Wer den Gesamtweltcup gewinnt, d├╝rfte sich somit wom├Âglich erst beim Weltcup-Finale ├╝bern├Ąchste Woche in Courchevel definitiv entscheiden. Die (klaren) Vorteile liegen aber noch immer bei Odermatt, der am kommenden Weekend in den beiden Riesenslaloms in Kranjska Gora eine (Vor-)Entscheidung herbeif├╝hren kann. Kilde wird dannzumal nicht am Start sein.

F├╝r Odermatt waren die Rennen in Kvitfjell trotz der nach wie vor vorz├╝glichen Ausgangslage im Gesamtweltcup eine Entt├Ąuschung. Nach den R├Ąngen 13 und 15 in der Abfahrt setzte es f├╝r den Schweizer Riesenslalom-Olympiasieger im auf die Speedspezialisten zugeschnittenen Super-G mit Platz 28 eine herbe Niederlage ab.

Am Ende war Odermatt nur sechstbester Schweizer – geschlagen nicht nur von Beat Feuz, sondern auch von Justin Murisier (6.), Niels Hintermann (9.) Stefan Rogentin (13.) und Ralf Weber (27.). Schlechter klassiert war Odermatt im Weltcup letztmals im Dezember 2020 in der Abfahrt von Val d’Is├Ęre (30.).

Besser lief es in Norwegen Beat Feuz. Einen Tag nach Rang 3 in der Abfahrt verpasste der Emmentaler seinen ersten Podestplatz im Super-G seit drei Jahren um bloss 19 Hundertstel. Als F├╝nfter hinter Sieger Kilde sowie dem Kanadier James Crawford (2.), dem ├Âsterreichischen Super-G-Olympiasieger Matthias Mayer (3.) und dem Italiener Dominik Paris (4.) bewies Feuz, dass er in dieser Disziplin wieder bei den Leuten ist. In Kvitfjell fuhr er im sechsten Super-G des Winters zum dritten Mal in die Top 5.

 

Beim Riesenslalom der Frauen triumphiert die Franz├Âsin Tessa Worley dank einem brillanten 2. Lauf und feiert ihren 16. Weltcup-Sieg.

Olympiasiegerin Sara Hector f├Ąllt nach Halbzeit-F├╝hrung noch hinter Federica Brignone auf Platz 3 zur├╝ck.

Michelle Gisin verbesserte sich am Nachmittag um zwei R├Ąnge und wurde F├╝nfte. Auch Wendy Holdener als Achte und Camille Rast als Zw├Âlfte klassierten sich in den Top 12.

Im Gesamtweltcup vergr├Âsserte Mikaela Shiffrin dank dem 4. Platz ihren Vorsprung auf Petra Vlhova, die im 1. Lauf ausschied, auf 127 Punkte. Lara Gut-Behrami verzichtete auf einen Start, nachdem sie am Morgen beim Einfahren einen Schlag auf das Knie erlitten hatte.

(text&bild:sda)