14 April 2024

Bayer Leverkusen und Xhaka sind erstmals deutscher Meister

Bayer Leverkusen kr├Ânt sich daheim zum deutschen Meister. Die in dieser Saison ├╝berragende Mannschaft gewinnt auch dank einem Traumtor von Granit Xhaka gegen Bremen 5:0.

Lange mussten die Anh├Ąnger von Bayer Leverkusen auf diesen Moment warten. Elfmal belegte der Klub in den letzten 30 Jahren einen Top-3-Platz in der Bundesliga, f├╝nfmal wurde er sogenannter Vizemeister, was ihm den sp├Âttischen ├ťbernamen Vizekusen einbrachte. Und nun errang er den ersten Meistertitel seiner Vereinsgeschichte auf eine Art und Weise, die niemand h├Ątte voraussagen k├Ânnen.

So dominant hatte Bayer Leverkusen in den letzten Monaten agiert, dass der verfr├╝hte Schlussakt am Sonntag ohne Bangen und Nervosit├Ąt gespielt werden konnte. Es war ein Schaulaufen mit dem erwarteten Ausgang. Victor Boniface, Granit Xhaka und dreimal der junge ├ťberflieger Florian Wirtz waren die Torsch├╝tzen. Xhaka erzielte sein zweites Saisontor mit einem herrlichen Schuss aus 25 Metern. Und aus Vizekusen wurde Meisterkusen, wie ein Fan-Transparent festhielt.

Nach 29 Runden hat das von Xabi Alonso trainierte Team uneinholbare 16 Punkte Vorsprung auf Bayern M├╝nchen, dessen Meisterserie nach elf Titeln endet. Schneller als Leverkusen marschierte in der Geschichte der Bundesliga nur Bayern M├╝nchen zur Meisterschale. 2013 und 2014 war das Titelrennen nach 28 respektive 27 Runden entschieden.

Auch wenn sich das Ende der ungeteilten M├╝nchner Dominanz letzte Saison mit dem nur ganz knapp errungenen Titel etwas angek├╝ndigt hatte, so war der Serienmeister trotzdem als grosser Favorit in diese Spielzeit gestartet. Dortmund und Leipzig wurde am ehesten zugetraut, Harry Kane und Co. ein Bein zu stellen. Leverkusen ging mit eine Wettquote, die 45 Mal den Einsatz garantierte, ins Meisterrennen.

In den letzten Monaten stimmte aber alles beim neuen Champion. Auf jede Herausforderung hatte Leverkusen eine Antwort parat. Den zwischenzeitlichen Ausfall des bis zur Winterpause ├╝berragenden Topskorers Victor Boniface kompensierte Leverkusen unter anderem durch Tore des R├╝ckkehrers Patrik Schick. Mehrmals kamen Siege erst in der Schlussphase zustande. Mit zunehmend breiter Brust zog Leverkusen sein Spiel durch und steht nach 43 Saisonspielen weiterhin ohne Niederlage da (38 Siege und 5 Remis).

Viele Spieler zeigten in den letzten Monaten unter Xabi Alonso, der trotz verlockenden Angeboten aus M├╝nchen oder Liverpool auch n├Ąchste Saison in Leverkusen bleibt, starke und konstante Leistungen. Zu diesen geh├Ârt auch Granit Xhaka. Der im letzten Sommer von Arsenal gekommene Schweizer Nationalmannschafts-Captain war von Beginn weg im Spielaufbau ein entscheidender Faktor. Er bestritt jeden der 29 bisherigen Bundesliga-Matches von Beginn weg und wurde nur dann ausgewechselt, wenn keine Gefahr mehr drohte wie am Sonntag in der 79. Minute beim Stand von 3:0.

F├╝r Xhaka ist es der erste Meistertitel seit 2012, als er mit dem FC Basel zum zweiten Mal die Super League gewann, mit Arsenal kamen in den letzten Jahren noch zwei Cupsiege dazu. In den kommenden Wochen k├Ânnte sich die Troph├Ąensammlung weiter vergr├Âssern, schliesslich steht Leverkusen im Cupfinal und im Viertelfinal der Europa League. Auch weil noch soviel Grosses ansteht, wird in Leverkusen vorerst auf eine offizielle Meisterfeier verzichtet.

Inoffiziell wird aber gefeiert: Schon nach dem 4:0 in der 83. Minute st├╝rmten einige Fans das Feld, verliessen es aber recht rasch wieder, so dass die Partie problemlos zu Ende gespielt werden konnte. Nach dem Schlusspfiff gab es dann kein Halten mehr, schliesslich hatte Bayer Leverkusen seit dem Cupsieg 1993 auf einen Titel gewartet.

(text:sda/bild:keystone)