1 Mai 2024

BundesrÀtin Baume-Schneider an 1.-Mai-Feier in Thun zu Gast

BundesrÀtin Elisabeth Baume-Schneider hat an der 1.-Mai-Feier in Thun BE vor den Folgen sozialer Ungerechtigkeit gewarnt. Nur eine faire Gesellschaft sei eine starke Gesellschaft, sagte die SP-Magistratin am Mittwoch auf dem Thuner Rathausplatz. Das zeige ein Blick in zahlreiche LÀnder, auch in Europa.

Tiefe Löhne, fehlende soziale Sicherheit und gesellschaftliche Entsolidarisierung seien der NĂ€hrboden fĂŒr Wut und Ressentiment, fĂŒr Polarisierung und Populismus, sagte die BundesrĂ€tin. Wer sich fĂŒr eine faire Gesellschaft einsetze, stĂ€rke auch die StabilitĂ€t der Schweiz und das Vertrauen in die Demokratie.

Im MĂ€rz habe das Volk „laut und klar“ Ja gesagt zur 13. AHV-Rente, sagte Baume-Schneider. Sie sei zuversichtlich, dass es gelingen werde, die 13. Rente solidarisch zu finanzieren.

Doch die soziale Frage sei nie erledigt, sie stelle sich immer wieder neu. So drohe zum Beispiel das Wohnen zum Luxus zu werden, und die Gesundheitskosten stellten fĂŒr viele ein grosses Problem dar.

In der Schweiz könnten sich die Menschen auf eine hochwertige Gesundheitsversorgung verlassen. Man mĂŒsse aber auch anerkennen, dass Kostenwachstum und PrĂ€mienlast komplexe Probleme seien.

Sie erforderten Lösungen, die gezielt und effektiv wirkten und keine Nebenwirkungen entfalteten. Deshalb lehnten Bundesrat und Parlament sowohl die PrÀmienentlastungs-Initiative der SP als auch die Kostenbremse-Initiative der Mitte ab, die am 9. Juni vors Volk kommen. Sie setzten stattdessen auf GegenvorschlÀge.

Baume-Schneider rief die gut zweihundert Teilnehmer der Feier dazu auf, bei den Fragen rund um die soziale Gerechtigkeit kĂŒnftig noch genauer hinzuschauen. „Wenn wir es nicht tun, tut es niemand. Und lösen wir die Probleme, statt sie nur zu beklagen.“

(text:sda,jkÀ/bild:zvg komitee 1.mai-fest thun)