25 MĂ€rz 2024

Bauarbeiten fĂŒr das Wasserkraftwerk Turbach starten diesen Sommer

Im Sommer nimmt die Kraftwerk Turbach AG, eine Partnerschaft der BKW mit der GrĂŒnstromproduzentin aventron, die Bauarbeiten fĂŒr das neue Wasserkraftwerk in Gstaad auf. Voraussichtich ab Sommer 2026 wird es erneuerbare Energie fĂŒr rund 1’400 Haushalte produzieren. Gestartet wird im Sommer 2024 mit dem Bau der rund drei Kilometer langen Druckleitung entlang der Turbach- und Lauenenstrasse bis ins Gebiet GĂŒtscheli in Gstaad. Der Baubeginn fĂŒr die Wasserfassung unterhalb der FangbrĂŒcke in Turbach und fĂŒr die Kraftwerkszentrale beim bestehenden BKW ISP-GebĂ€ude in Gstaad erfolgen zeitversetzt im SpĂ€tsommer und Herbst 2024.

Zeitgleich mit dem Bau der Druckleitung werden auf dem Strassenabschnitt zwischen der Kram- und BissenbrĂŒcke durch die Gemeinde die Trinkwasserleitungen erneuert.  Gebaut wird dieses Jahr nur von Sommer bis in den SpĂ€therbst, 2025 laufen die Arbeiten von FrĂŒhling bis SpĂ€therbst. WĂ€hrend diesen Phasen kommt es immer wieder zu Verkehrsbehinderungen und Umleitungen. Im Winter ruhen die Bauarbeiten und der Verkehr kann normal zirkulieren.

Nach dem Erhalt der Wasserrechtskonzession im Jahr 2021 liegt seit Sommer 2023 auch die rechtskrĂ€ftige Baubewilligung vor. Den Bewilligungen sind umfangreiche AbklĂ€rungen zur UmweltvertrĂ€glichkeit vorausgegangen. Zentrale Bestandteile bilden dabei Ersatzmassnahmen, die mit den kantonalen Umweltfachstellen festgelegt worden sind. Dabei geht es insbesondere um das sogenannte Restwasser im Turbachbach – also jenes Wasser, das nicht zur Stromproduktion genutzt werden darf, damit Fische auf dem Abschnitt des Kraftwerks weiterhin im Bach leben können. Als Kompensation fĂŒr den eingeschrĂ€nkten Lebensraum unter Restwasserbedingungen, beteiligen sich die Kraftwerksbetreiber an einem Revitalisierungsprojekt der Schwellenkorporation Saanen im Bereich oberhalb der FangbrĂŒcke bis Wintermatte. Auf dem Abschnitt wird durch bauliche Massnahmen die FischgĂ€ngigkeit und damit der Lebensraum wesentlich verbessert.

Das Kraftwerk wird eine installierte Leistung von 2,5 MW haben und pro Jahr rund 7,3 GWh produzieren. Die Investitionssumme belĂ€uft sich auf knapp 15 Millionen Franken. FĂŒr den Bau und den Betrieb des Kraftwerks ging die BKW mit aventron eine Partnerschaft ein. Das Kraftwerk gehört zu 55 Prozent der BKW und zu 45 Prozent aventron. An einer öffentlichen Informationsveranstaltung am 29. Mai 2024 wird im Detail ĂŒber das Bauvorhaben informiert.

(text:pd/bild:zvg)