13 Oktober 2023

Basler Energieversorgerin plant Solaranlage auf dem Hasliberg

Die Basler Energieversorgerin IWB will auf K├Ąserstatt im Skigebiet von Meiringen-Hasliberg im Berner Oberland eine alpine Photovoltaik-Anlage errichten. Die Anlage mit Investitionen von 40 Millionen Franken soll Strom f├╝r 4500 Haushalte liefern.

Der alpine Standort verf├╝ge bereits ├╝ber einen leistungsf├Ąhigen Netzanschluss, teilten die IWB am Freitag in Basel mit. Die Region sei deshalb ein idealer Standort f├╝r die seit dem Herbst 2022 vom Bund gef├Ârderten alpinen Gross-Photovoltaik-Anlagen. Der Projektperimeter liege ├╝ber der Waldgrenze auf einer H├Âhe zwischen 1900 und 2100 Metern ├╝ber Meer, versteckt hinter den Leitist├Âck.

Damit ist die Anlage von Hasliberg laut IWB kaum zu sehen und befindet sich in einem touristisch stark genutzten Gebiet in unmittelbarer N├Ąhe zum Skigebiet. Es existiere ein leistungsf├Ąhiger, vor wenigen Jahren erneuerter, erdverlegter Netzanschluss. Damit sei bereits sichergestellt, dass der produzierte Strom auch abtransportiert werden k├Ânne.

Transformatoren im Ex-Bergrestaurant

Im ehemaligen Bergrestaurant k├Ânnten Wechselrichter und Transformatoren installiert werden, die es brauche, um den Strom ins Netz einzuspeisen. Entstehende Abw├Ąrme liesse sich allenfalls zum Heizen umliegender Geb├Ąude nutzen.

Die 32’000 Panels w├╝rden ausreichend ├╝ber dem Boden angebracht, damit sie nicht im Schnee versinken und darunter nach wie vor Alpwirtschaft m├Âglich ist, wie es in der Medienmitteilung weiter heisst. Panels f├╝r alpine Anlagen k├Ânnten auch Reflexionen des Sonnenlichts auf die R├╝ckseite der Module in Strom umwandeln.

Dank ihrer Ausrichtung und Lage oberhalb der Nebelgrenze produzierten die Module im Winter fast genauso viel Strom wie im Sommer. Der Stromertrag aus alpinen Photovoltatik-Anlagen sei zwischen Februar und Mai am h├Âchsten, hiess es weiter.

Nach ersten Untersuchungen kommt eine maximale Fl├Ąche von rund 17 Hektaren f├╝r die alpine Solaranlage in Betracht. IWB geht davon aus, dass Modultische mit einer Gesamtleistung von 12 Megawattpeak aufgestellt werden. Damit w├Ąre die Anlage unter den gegenw├Ąrtig geplanten alpinen Photovoltaik-Anlagen eines der mittelgrossen Projekte und k├Ânnte mit rund 17 Gigawattstunden Strom f├╝r rund 4500 Haushalte liefern.

Gemeindeversammlung hat Machtwort

An der Gemeindeversammlung vom 29. November wird Hasliberg ├╝ber das Projekt abstimmen. Als der National- und St├Ąnderat im Herbst 2022 den Solarexpress lancierten, legten sie auch fest, dass grosse Photovoltaik-Anlagen nur mit dem Einverst├Ąndnis der Grundeigent├╝mer und der Standortgemeinden gebaut werden k├Ânnen.

(text&bild:sda)