10 MĂ€rz 2022

Basel mit 1:2 in Marseille sehr gut bedient

Der FC Basel verliert das Achtelfinal-Hinspiel in der Conference League auswÀrts bei Olympique Marseille 1:2. Sebastiano Esposito wahrt die Basler Hoffnungen auf das Weiterkommen.

Esposito blieb in der 79. Minute nach einem Traumpass des eingewechselten Wout Burger cool und verkĂŒrzte fĂŒr die GĂ€ste zum 1:2. Und sechs Minuten spĂ€ter fehlten nur Zentimeter zum Basler Ausgleich. Marseilles Verteidiger Valentin Rongier erwischte mit einem Kopfball-RĂŒckpass TorhĂŒter Steve Mandanda auf dem falschen Fuss, so dass dieser erst in extremis den Ball von der Linie wegbefördern konnte.

Das 2:2 wĂ€re aber des Guten zu viel gewesen. Denn trotz der ersten Niederlage in der laufenden Kampagne war das Resultat aus Basler Sicht das Beste an diesem Abend im Stade VĂ©lodrome in der sĂŒdfranzösischen Metropole. Der FCB war dem Tabellendritten der Ligue 1 knapp 80 Minuten lang klar unterlegen und hĂ€tte auch deutlich höher verlieren können.

Die beiden Treffer von Arkadiusz Milik blieben die zu magere Ausbeute fĂŒr Marseille, das als Gruppendritter der Europa League in den drittklassigen Wettbewerb verwiesen wurde. In der 19. Minute traf der Pole mit einem Foulpenalty, nachdem der in Nizza geborene Andy Pelmard ungestĂŒm und naiv im eigenen Strafraum agiert hatte. In der 68. Minute traf Milik nach einem Abpraller von Heinz Lindner zum 2:0. Allein Milik hĂ€tte noch zwei weitere Tore erzielen können: In der 36. Minute scheiterte alleine vor Lindner, in der 61. Minute traf er nur den Pfosten.

Das Heimteam war von Beginn an sichtlich um Wiedergutmachung bemĂŒht gewesen, nachdem es zuletzt mit biederen Darbietungen die heissblĂŒtigen Fans enttĂ€uscht hatte. Die Conference League ist fĂŒr Marseille die letzte verbliebene Chance auf einen Titelgewinn in dieser Saison. Am Sonntag hatte es zuhause gegen Monaco eine 0:1-Niederlage abgesetzt.

Nach acht Minuten traf Cengiz Ünder mit einem Schuss von der Strafraumgrenze nur den Pfosten, gut 30 Sekunden spĂ€ter schoss Dimitri Payet ins Aussennetz. Der FCB löste sich erst nach einer halben Stunde kurzzeitig etwas aus der Umklammerung und kam zu ersten Torchancen durch Dan Ndoye. Auch nach der Pause dauerte es aber wiederum gut 30 Minuten, ehe der FCB zu Offensivaktionen kam und Esposito praktisch aus dem Nichts zum 1:2 traf.

Der FCB musste im VĂ©lodrome ohne die Routiniers Michael Lang und Valentin Stocker auskommen. WĂ€hrend Aussenverteidiger Lang wegen gesundheitlichen GrĂŒnden passen musste, verzichtete der Captain aus privaten Motiven auf eine Reise nach SĂŒdfrankreich, nachdem er am Sonntag nach dem Sieg in Lugano noch von der Hoffnung auf eine „magische Nacht“ gesprochen und vom Stadion geschwĂ€rmt hatte. Stocker, der die Erfahrung von 100 Europacup-Spielen aufweist, war vor gut einer Woche Vater von Zwillingen geworden.

Zumindest im RĂŒckspiel in Basel am nĂ€chsten Donnerstag sollten Lang und Stocker dem letzten im Europacup verbliebenen Schweizer Klub wieder zur VerfĂŒgung stehen. DafĂŒr fehlt auf der Gegenseite ein SchlĂŒsselspieler. Dimitri Payet wurde kurz vor der Pause verwarnt und muss eine Sperre absitzen.

Olympique Marseille – Basel 2:1 (1:0)

25’000 Zuschauer. – SR Peljto (BIH). – Tore: 19. Milik (Foulpenalty/Foul an Guendouzi) 1:0. 68. Milik 2:0. 79. Esposito (Burger) 2:1.

Marseille: Mandanda; Rongier, Saliba, Caleta-Car, Kolasinac (78. Peres); Kamara; Guendouzi, Payet (78. Harit); Cengiz Ünder, Milik, Gerson.

Basel: Lindner; Tavares, Frei, Pelmard, Katterbach; Xhaka (71. Burger), Kasami; Ndoye, Esposito, Millar (71. Fernandes); Tschalow (71. Males).

Bemerkungen: Marseille ohne Gueye (gesperrt), Basel ohne Lang (krank), Petretta (verletzt), Stocker (private GrĂŒnde), Pavlovic und Szalai (beide nicht spielberechtigt). 8. Pfostenschuss Cengiz Ünder. 61. Pfostenschuss Milik. Verwarnung: 43. Payet (Foul/im RĂŒckspiel gesperrt). 92. Males (Foul).

(text:sda/bild:unsplash)