31 Mai 2023

Ballenberg trotz Gewinn auf Sparkurs

195’000 GĂ€ste durfte das Freilichtmuseum Ballenberg wĂ€hrend der Saison 2022 begrĂŒssen. Das sind zwar weniger Besucherinnen und Besucher als in den beiden Vorjahren, dennoch konnte die Sparte Freilichtmuseum einen kleinen Gewinn erzielen. «Wir haben bereits bei der Planung der Saison 2022 mit weniger GĂ€sten gerechnet», sagt StiftungsratsprĂ€sident Peter FlĂŒck. «Das auch in der Annahme, dass unser stĂ€rkstes GĂ€stesegment, die Schweizerinnen und Schweizer, nach der Covid-Pandemie ihre Ferien wieder vermehrt im Ausland verbringen.» Dass die vorsichtiger budgetierten Eintrittszahlen schlussendlich doch nicht ganz erreicht werden konnten, lĂ€sst sich vor allem mit der lange andauernden Hitzeperiode wĂ€hrend der Sommerferien begrĂŒnden. Der Gewinn ĂŒber CHF 5539.65 ist einem hohen Anteil an Eigenleistungen, einem konsequenten Kostenmanagement und einem aktiven Fundraising zu verdanken. «ZusĂ€tzlich ist es uns gelungen, den Durchschnittsertrag pro Gast zu steigern», so FlĂŒck weiter.

Der grösste Höhepunkt wĂ€hrend der Saison 2022 war die erstmalige DurchfĂŒhrung des «Fest der Feste» im Freilichtmuseum Ballenberg. 20’000 Besuchende durfte das Erntedankfest mit insgesamt 15 regionalen Festen aus der ganzen Schweiz an zwei Herbstwochenenden verzeichnen. Die Grossveranstaltung hat neue GĂ€ste angelockt und wurde durchwegs positiv aufgenommen. «Die Produktion des ‘Fest der Feste’ auf dem 66 Hektar grossen MuseumsgelĂ€nde hat gut funktioniert, war aber gleichzeitig sehr aufwĂ€ndig», sagt Ballenberg-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Martin Michel. «Das hat uns an unsere Leistungsgrenzen gebracht.» Diese Tatsache, sowie der momentan in Bezug auf Neuengagements eher zurĂŒckhaltende Sponsoringmarkt, hat die Verantwortlichen der Stiftung Ballenberg dazu bewogen, vorerst auf eine erneute DurchfĂŒhrung des Herbstanlasses zu verzichten.

«Wir fokussieren uns auf den Ausbau unseres regulĂ€ren Museumsangebotes», erklĂ€rt Michel. «Mit der neuen Sonderausstellung ‘Die Hose der Bösen’, dem Jahresthema ‘Spielt!’ und dem digitalen MuseumsfĂŒhrer prĂ€sentieren wir gleich mehrere Innovationen, die unsere GĂ€ste wĂ€hrend der ganzen Saison begeistern werden.» Gespannt darf auch die neue Produktion des Landschaftstheaters Ballenberg erwartet werden: Das StĂŒck «Wyberhaagge» mit Beat Schlatter fĂŒgt sich nahtlos in das attraktive Ballenberg-Programm 2023 ein.

(text:pd/bild:zvg stiftung ballenberg)