26 Dezember 2023

Autobrand im Gotthard-Strassentunnel ist glimpflich ausgegangen

Der Brand eines Personenwagens im Gotthard-Strassentunnel ist am frĂŒhen Dienstagmorgen glimpflich ausgegangen. Es wurde niemand verletzt. Das Auto erlitt Totalschaden, die Verkehrseinrichtungen dagegen blieben unbeschĂ€digt. Der Tunnel musste fĂŒr rund eine Stunde in beiden Richtungen gesperrt werden.

Der Brandalarm wurde kurz nach 05.00 Uhr durch die Sicherheitssysteme des Gotthard-Strassentunnels sowie die Mitarbeitenden der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Uri festgestellt, wie aus einer Mitteilung der Polizei hervorging.

Der Lenker eines Personenwagens mit deutschen Kontrollschildern sei in Fahrtrichtung SĂŒden unterwegs gewesen, als sein Fahrzeug aus zunĂ€chst ungeklĂ€rten GrĂŒnden in Brand geraten sei. Die umgehend ausgerĂŒckten EinsatzkrĂ€fte hĂ€tten den Brand schnell löschen können.

Der 60-jĂ€hrige Autolenker und seine 68-jĂ€hrige Beifahrerin hĂ€tten den Schutzraum aufgesucht und seien unverletzt geblieben. Das Fahrzeug habe Totalschaden erlitten. Der Schaden wurde auf rund 25’000 Franken beziffert. Die Verkehrseinrichtungen seien nicht beschĂ€digt worden.

Der Gotthard-Strassentunnel sei wegen der Rettungs- und AufrÀumarbeiten eine Stunde lang in beiden Richtungen gesperrt worden.

Der Fahrzeuglenker habe noch auf Göschener Boden nach der Einfahrt in den Tunnel einen plötzlichen Leistungsabfall bemerkt und ausströmenden Rauch aus dem Motorenraum festgestellt, schilderte der Pikett-Offizier der Urner Kantonspolizei, Stefan Simmen, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA den Hergang. Der Lenker habe das Fahrzeug in der Folge in eine Nische gelenkt, angehalten und die Sachen aus dem Kofferraum geholt, bevor er zusammen mit seiner Begleiterin den Schutzraum aufgesucht habe.

Das Sicherheitssystem habe einwandfrei funktioniert, sagte Simmen. Die Verkehrsampeln auf beiden Seiten des Tunnels seien auf rot gestellt worden. Autofahrende, die sich bereits im Tunnel befunden hĂ€tten, seien am brennenden Fahrzeug vorbei durch den Tunnel gefahren. Es seien keine Wendemanöver notwendig geworden. „Das Ganze ist glimpflich abgelaufen“, sagte Simmen weiter.

(text:sda/bild:keystone)