23 November 2023

Auto explodiert an US-Grenze zu Kanada – kein Terrorverdacht

Ein Auto rast in den USA auf einen GrenzĂŒbergang zu, fliegt zig Meter durch die Luft und geht in Flammen auf: Die rĂ€tselhafte Fahrt des Wagens und seine Explosion an der Grenze zwischen den USA und Kanada hat vorĂŒbergehend Furcht vor einem Terroranschlag ausgelöst. Erst Stunden nach dem Vorfall unweit der weltberĂŒhmten NiagarafĂ€lle am Mittwochmittag (Ortszeit) gaben die Behörden Entwarnung: Man gehe derzeit nicht von einem terroristischen Hintergrund aus, sagte die Gouverneurin des US-Bundesstaats New York, Kathy Hochul. Allerdings seien zwei Insassen des Autos ums Leben gekommen, ein Grenzbeamter habe leichte Verletzungen erlitten. Aufnahmen des spektakulĂ€ren Vorfalls legen den Schluss nahe, dass leicht noch Schlimmeres hĂ€tte passieren können.

Die Explosion ereignete sich einen Tag vor dem in Nordamerika als Thanksgiving bekannten Erntedankfest. Es ist das wichtigste Familienfest in den USA – und die Tage rund um den Feiertag am Donnerstag sind die reiseintensivste Zeit des Jahres. „Der Stresspegel ist bereits hoch. Wir sind seit dem 7. Oktober in erhöhter Alarmbereitschaft“, sagte Gouverneurin Hochul mit Blick auf das beispiellose Massaker der Hamas-Terroristen in Israel und die weltweiten Reaktionen auf die Entwicklungen im Nahen Osten. Auch in den USA hatte die Bundespolizei FBI in diesem Zusammenhang vor einer erhöhten Terrorgefahr gewarnt. Deshalb sei es ihr wichtig gewesen, die Menschen erst einmal zu beruhigen, so Hochul.

Der Vorfall ereignete sich in der Stadt Niagara Falls an der Rainbow Bridge – einer BrĂŒcke, die Kanada und die USA verbindet. Aufnahmen von Überwachungskameras zeigen eine fast schon unglaubliche Szene: Das Auto rast auf der US-Seite mit Hochgeschwindigkeit auf den GrenzĂŒbergang zu, gerĂ€t auf den Mittelstreifen und wird auf spektakulĂ€re Weise in die Luft katapultiert. Dabei ĂŒberfliegt es einen Zaun und explodiert – nach etlichen Metern in der Luft – bei der Landung. „Wenn Sie dieses Video sehen, wird Ihnen die Kinnlade herunterfallen“, sagte Hochul.

Die Gouverneurin betonte, es sei offen, ob der Fahrer absichtlich in diesem Tempo auf den GrenzĂŒbergang zugefahren sei. Deshalb wolle sie auch nicht von einem Unfall sprechen. Zur IdentitĂ€t der beiden Insassen, die nur noch tot geborgen werden konnten, machten die Behörden zunĂ€chst keine Angaben.

Die „New York Times“ berichtete unter Berufung auf Quellen bei der Polizei, der Fahrer sei vermutlich ein regelmĂ€ssiger Spieler im Kasino gewesen, der hĂ€ufig die Grenze zwischen den USA und Kanada ĂŒberquert und keine kriminelle Vergangenheit gehabt habe. In der Region gibt es etliche Kasinos.

Das zustĂ€ndige BĂŒro der Bundespolizei FBI gab am spĂ€ten Mittwochabend (Ortszeit) schliesslich den Abschluss seiner Untersuchungen am Tatort bekannt. Demnach wurden weder Sprengstoff noch Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gefunden. Die Geschehnisse wurden vielmehr als Fall fĂŒr die Verkehrspolizei eingestuft. Was wirklich geschah, liess einstweilen auch die FBI-Stellungnahme offen.

Die Rainbow Bridge ist nicht weit von den NiagarafĂ€llen entfernt, Touristen können sie zu Fuss ĂŒberqueren. Von dort aus bietet sich eindrucksvoller Blick auf die WasserfĂ€lle. Die BrĂŒcke ist auch fĂŒr Autos geöffnet, sowohl auf der kanadischen als auch auf der US-Seite befinden sich grössere GrenzĂŒbergĂ€nge.

Nach dem Vorfall ergriffen die Behörden etliche Sicherheitsvorkehrungen. Mehrere GrenzĂŒbergĂ€nge zwischen Kanada und den USA wurden zwischenzeitlich geschlossen, auch der Zugverkehr zwischen dem US-Bundesstaat New York und Kanada wurde eingestellt. US-PrĂ€sident Joe Biden wurde ĂŒber den Vorfall unterrichtet. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau sagte im Parlament: „Wir nehmen das ausserordentlich ernst.“

(text:sda/bild:carlos osorio/the canadian press/ap/dpa)