29 September 2021

Auch in Peking keine auslÀndischen Zuschauer

Auch bei den Winterspielen in Peking gelten strenge Corona-Auflagen. Zuschauer aus dem Ausland werden nicht zugelassen. Ungeimpfte Athleten mĂŒssen sich nach der Einreise drei in QuarantĂ€ne begeben.

Nach dem Ausschluss aller Zuschauer von den Sommerspielen in Tokio erhalten bei den Wettbewerben in China immerhin Einheimische Einlass, wenn sie die strengen Corona-Auflagen erfĂŒllen.

Diesen Entscheid der Organisatoren der im nĂ€chsten Februar stattfindenden Winterspiele stimmte das Internationale Olympische Komitee zu. Die gleichen EinschrĂ€nkungen gelten auch fĂŒr die Paralympics im MĂ€rz. Details fĂŒr die Bedingungen bei der Ticketvergabe werden noch ausgehandelt, hiess es. Leere Arenen wie in Tokio sollen aber möglichst vermieden werden.

Ungeimpfte Athletinnen und Athleten mĂŒssen sich nach Einreise fĂŒr drei Wochen in QuarantĂ€ne begeben. Ausnahmeregelungen sind möglich, wenn Sportler eine medizinische BegrĂŒndung vorlegen können, dass eine Impfung gegen das Coronavirus nicht möglich ist.

FĂŒr alle Teilnehmer der Winterspiele wird vom 23. Januar an rund um die WettkampfstĂ€tten eine geschlossene Blase eingerichtet, die nicht verlassen werden darf. Dieser abgeschirmte Bereich umfasst auch die UnterkĂŒnfte und ein eigenes Olympia-Transportsystem.

Die Beteiligten der Winterspiele vom 4. bis 20. Februar dĂŒrfen sich nur fĂŒr Trainingseinheiten und WettkĂ€mpfe sowie fĂŒr ihre jeweilige Arbeit innerhalb der Blase bewegen. Alle Teilnehmer und Helfer mĂŒssen sich tĂ€glich einem Coronatest unterziehen.

Ähnliche Massnahmen galten bereits fĂŒr die Sommerspiele in Japan. Dort durften sich allerdings AuslĂ€nder 14 Tage nach der Einreise freier in Tokio bewegen. In Peking ist anscheinend eine ArbeitsquarantĂ€ne fĂŒr den gesamten Zeitraum des Aufenthalts vorgesehen. Offizielle, die nicht im olympischen Dorf Unterkunft beziehen, sowie Medienvertreter und andere Beteiligte mĂŒssen in eigens ausgewiesenen Hotels wohnen, in denen strikte Corona-Massnahmen gelten.

Die chinesische Regierung verfolgt eine „Null-Covid-Strategie“. Mit Ausgangssperren, Massentests, Kontaktverfolgung, QuarantĂ€ne und strengen EinreisebeschrĂ€nkungen hat das Land das Coronavirus weitgehend im Griff. Zuletzt hatte es jedoch trotz strenger Regelungen eine HĂ€ufung lokaler AusbrĂŒche der Delta-Variante gegeben.

(text:sda/bild:unsplash)