14 Juli 2022

Astra-Direktor ruft Autofahrer zu R├╝cksichtnahme auf

Der Direktor des Bundesamtes f├╝r Strassen, J├╝rg R├Âthlisberger, r├Ąt Ferienreisenden, zu Randzeiten unterwegs zu sein und die Autobahn auch bei Staus nicht zu verlassen.

Der Ausweichverkehr auf Lokalstrassen sei f├╝r die Menschen, die in den Ortschaften entlang der Nationalstrassen lebten, eine Zumutung. Wer die Autobahn verlasse, behindere den Langsamverkehr, erh├Âhe die Unfallgefahr und brauche in der Regel auch mehr Zeit, sagte R├Âthlisberger in einem Interview mit der „Neuen Z├╝rcher Zeitung“.

Vom Ausweichverkehr besonders betroffen seien die Transitachsen wie die A13 in Graub├╝nden und die A2 in Uri. Auch auf wichtigen Ausflugsrouten wie der A8 am Brienzersee seit der Verkehr seit der Corona-Pandemie viel unberechenbarer geworden.

Die Frage, ob der Druck zur Kapazit├Ątserh├Âhung ab 2027 mit der Inbetriebnahme der zweiten Tunnelr├Âhre am Gotthard nicht gr├Âsser werde, sieht R├Âthlisberger gelassen. Wer auch immer vier Spuren betreiben wolle, m├╝sse zuerst Volk und St├Ąnde ├╝berzeugen.

Das sei eine hohe H├╝rde. Sie sei so hoch, dass sich diese Frage auf absehbare Zeit nicht stellen werde. Sollten k├╝nftige Generationen die Kapazit├Ąt am Gotthard erh├Âhen wollen, w├╝rde es flankierende Massnahmen brauchen – nur schon um bereits belastet Regionen wie etwa Basel und Luzern nicht zu ├╝berfluten.

(text:sda/bild:unsplash)