20 Februar 2023

Armeechef S├╝ssli: “Wollen Drittel der Armee komplett erneuern”

Die Schweizer Armee will den Kauf bewaffneter Drohnen pr├╝fen und soll auch anderweitig aufger├╝stet werden. “Wir wollen bis Ende des Jahrzehnts einen Drittel der Armee komplett erneuern – zwei Panzerbataillone und sechs Infanteriebataillone”, sagte Chef Thomas S├╝ssli.

Dazu werde die Beschaffung sogenannter “Loitering Munition” gepr├╝ft. Letztere kann lange Zeit ├╝ber dem Zielgebiet kreisen, bevor sie zuschl├Ągt. Die Drohnen- und “Loitering”-Systeme sollen m├Âglicherweise die Artillerie teilweise ersetzen, so S├╝ssli in einem am Montag ver├Âffentlichten Interview mit den “CH Media”-Titeln.

Die Beschaffung von Raketenartillerie werden ebenfalls gepr├╝ft, sagte der Armeechef. Genauso werde angeschaut, ob ein Teil der Festungsminenwerfer doch nicht abgebaut, sondern behalten werden soll.

Die Schweizer Armee soll sich zudem in der digital unterst├╝tzten Kriegsf├╝hrung weiterentwickeln. So sollen etwa Eindr├╝cke aus dem Schlachtfeld digital weitergegeben und so ein wirkungsvollerer Waffeneinsatz erm├Âglicht werden. “Der kommende Trend in der Armeeentwicklung ist der Sensoren-Nachrichtendienst-F├╝hrungs-Wirkungs-Verbund”, so S├╝ssli. “Wer diesen Verbund digitalisieren kann, hat einen Wissens- und Entscheidungsvorsprung.”

Die Armee habe in den letzten Monaten das Projekt “Innovationssystem Verteidigung” aufgebaut. “Daf├╝r haben wir ausserhalb der Gruppe Verteidigung das Start-up Swiss Innovation Force gegr├╝ndet”, sagte S├╝ssli. “Es geh├Ârt der Armee. Damit sollen k├╝nftig Ideen, auch neue Apps, m├Âglichst schnell in Produkte umgewandelt werden, die in der Armee zum Einsatz kommen.”

(text:sda/bild:sda)