9 Dezember 2023

Arabisch-islamische Kontaktgruppe fordert Druck von USA auf Israel

Arabische und islamische L├Ąnder haben die USA aufgefordert, mehr Druck auf Israel f├╝r einen Waffenstillstand im Gaza-Krieg auszu├╝ben. US-Aussenminister Antony Blinken hatte am Freitag Vertreter eines arabisch-islamischen Komitees in Washington empfangen, dem die Aussenminister mehrerer L├Ąnder sowie die Generalsekret├Ąre der Arabischen Liga und der Organisation f├╝r Islamische Zusammenarbeit (OIC) angeh├Âren.

Das katarische Aussenministerium teilte am Samstag dazu mit, die Delegation habe die USA aufgefordert, „eine umfassendere Rolle dabei zu spielen, die israelische Besatzung zu einem sofortigen Waffenstillstand zu dr├Ąngen“. Zudem sei Entt├Ąuschung ├╝ber das erneute Scheitern eines Resolutionsentwurfs f├╝r einen sofortigen humanit├Ąren Waffenstillstand im Gaza-Krieg im Weltsicherheitsrat ge├Ąussert worden.

Trotz der verheerenden Lage der Zivilisten im Gazastreifen war im Weltsicherheitsrat am Freitag ein Resolutionsentwurf f├╝r einen sofortigen humanit├Ąren Waffenstillstand gescheitert. Die USA als Israels Verb├╝ndeter hatten ihr Veto gegen den von den Vereinigten Arabischen Emiraten eingebrachten Entwurf eingelegt.

Blinken schrieb auf der Online-Plattform X am Samstag, er habe mit der Delegation ├╝ber die Bem├╝hungen, die humanit├Ąren Bed├╝rfnisse im Gazastreifen zu erf├╝llen, gesprochen. Zudem sei es um das „gemeinsame Ziel“ eines pal├Ąstinensischen Staates neben Israel gegangen.

Die Kontaktgruppe war bei einem Sondergipfel arabischer und islamischer Staaten Anfang November ins Leben gerufen worden mit dem Ziel, sich f├╝r ein Ende des Gaza-Krieges einzusetzen.

(text:sda/bild:keystone)