4 M├Ąrz 2022

Anklage in bandenm├Ąssig organisiertem Heroinhandel

Die kantonale Staatsanwaltschaft f├╝r besondere Aufgaben und die Kantonspolizei Bern haben im Zuge mehrj├Ąhriger intensiver Ermittlungen einen umfangreichen Fall von bandenm├Ąssig organisiertem Heroinhandel aufgedeckt. Den Beteiligten wird der Handel mit insgesamt ├╝ber 38 Kilogramm Heroin zur Last gelegt. Gegen zwei M├Ąnner wurde nun Anklage erhoben. Im Mai 2019 hat die Kantonspolizei Bern Hinweise auf einen m├Âglichen Drogenhandel im Kanton Bern erhalten. Im Rahmen der daraufhin aufgenommenen Ermittlungen und ├ťberwachungsmassnahmen wurde im April 2020 ein, als Drahtzieher im Verdacht stehender, 38-j├Ąhriger Eritreer anl├Ąsslich einer Drogen├╝bergabe in Bern angehalten. Parallel dazu wurde ein 27-j├Ąhriger Albaner international ausgeschrieben, weil er im Verdacht stand, sogenannte Drogendepot-Wohnungen aufgebaut respektive mit Heroin gehandelt zu haben. Im Dezember 2020 konnte der Mann schliesslich in Ungarn angehalten und der Schweiz zugef├╝hrt werden. Dem 38-j├Ąhrigen Eritreer wird der Handel mit ├╝ber 33 Kilogramm und dem 27-j├Ąhrigen Albaner mit 13 Kilogramm Heroin zur Last gelegt. Die beiden sind gest├Ąndig und befinden sich im vorzeitigen Strafvollzug. Im Zuge der Ermittlungen konnten mehrere Drogendepots in Wohnungen in den Regionen Seeland, Mittelland sowie Bern ermittelt und teilweise ausgehoben werden.

(text:pd/bild:pixabay)