30 Mai 2023

An der Lenk sprudelt das Schwefelwasser wieder

Das Schwefelwasser war die Grundlage f├╝r die touristische Entwicklung an der Lenk. Da-mit das Schwefelwasser an der Lenk weiterhin erlebbar ist, wurde der in die Jahre ge-kommene Brunnen an der Badstrasse unterhalb des Lenkerhof gourmet spa resorts durch einen neuen, vom lokalen K├╝nstler Pascal Baur gestalteten Tuffsteinbrunnen ersetzt.

Der Tuff wurde bei Bachsanierungsarbeiten nach den Unwettersch├Ąden vom letzten Jahr, von der Schwellenkooperation beiseitegestellt. Die drei grossen Gesteinsbrocken sind so zusammengef├╝gt, dass eine nat├╝rliche Kaskade aus Stein entstand, ├╝ber welche das Schwefelwasser hinunterpl├Ątschern kann. F├╝r die Gesteinssuche, den Transport, und die Bearbeitung des Tuffsteins ben├Âtigte Pascal Baur 130 Stunden. Der Brunnen wiegt sch├Ątzungs-weise 3 Tonnen und ersetzt den erneuerungsbed├╝rftigen Holzbrunnen. Das Projekt wurde vom Len-kerhof massgeblich mitfinanziert.

Das Schwefelwasser stammt aus der Balmenquelle, welche als st├Ąrkste Schwefelquelle im n├Ârdlichen Alpenraum gilt. Das intensiv riechende Wasser fliesst ungefiltert und ungepr├╝ft in den Brunnen und kann degustiert werden.

Bildlegende, v.l.n.r.: Peter Gempeler, Leitungsbau und Erdarbeiten, Jan Stiller, Hotelier Lenkerhof, Al-bert Kruker, Lenk-Simmental Tourismus, Pascal Baur, K├╝nstler, No├źlle Opprecht, Verwaltungsr├Ątin Lenkerhof

(text:pd/bild:pd)