9 Februar 2023

Amsterdam verbietet Kiffen auf der Strasse

In der Altstadt von Amsterdam darf man ab Mitte Mai keinen Joint mehr auf der Strasse rauchen. Das Kiff-Verbot ist eine Massnahme gegen die grossen Probleme durch Massentourismus, wie die niederl├Ąndische Hauptstadt am Donnerstag mitteilte. Im ber├╝hmten Rotlichtviertel, den „Wallen“, m├╝ssen Gastst├Ątten eher schliessen und Prostitutierte fr├╝her aufh├Âren. Das Viertel solle f├╝r die Bewohner sicherer und lebenswerter werden, sagte die Stadt. „Vor allem nachts kann die Atmosph├Ąre sehr grimmig werden.“

Seit Jahren klagen Anwohner ├╝ber Folgen des Massentourismus wie saufende, gr├Âlende und kiffende Menschen auf den Strassen. Touristen w├╝rden ausserdem Strassendealer anziehen, erkl├Ąrte die Stadt, diese sorgten wiederum f├╝r Kriminalit├Ąt und damit f├╝r eine nicht sichere Atmosph├Ąre.

Eine grosse Attraktion von Amsterdam sind die sogenannten Coffeshops. Dort k├Ânnen auch Touristen kleine Mengen Haschisch und Marihuana kaufen. Bisher darf man die Drogen auch in der ├ľffentlichkeit rauchen. Die Beh├Ârden pr├╝fen auch, ob der Verkauf in den Coffeeshops zwischen 16 und 1 Uhr eingeschr├Ąnkt werden kann.

Die neuen Regeln geh├Âren zu einem Massnahmenpaket gegen Probleme durch den Massentourismus. Kneipen d├╝rfen ab 1 Uhr nachts keine neuen Kunden zulassen. Und die Prostituierten m├╝ssen die ber├╝hmten Fenster um sp├Ątestens 3 Uhr nachts schliessen, statt bisher um 6 Uhr.

(text:sda/bild:unsplash)