17 März 2022

Amphibienwanderung rund um Thun hat begonnen

In „warmen“, regnerischen Nächten bereits gegen Ende Februar begeben sich alljährlich viele unserer Amphibien auf die Wanderschaft. Sie verlassen ihr Winterquartier (bei Erdkröten z. B. ist dies der Wald) und suchen die Laichplätze an Uferzonen von Gewässern und privaten Gartenweihern auf. Bei ihrer Wanderung müssen sie häufig auch Strassen überqueren. Dabei werden leider viele von ihnen überfahren.

An folgenden Standorten sind die Zugstellen bekannt und werden alljährlich mit den vorgesehenen Tafeln signalisiert:

  • Thun im Riedquartier: Riedstrasse / Rufelistrasse
  • Thun Gwatt: Industriequartier Moosweg (Naturschutzgebiet Gwattmösli)
  • Thun / Thierachern; Strasse entlang Waffenplatz
  • Steffisburg: Hombergstrasse – Sonnenrain (Fischzucht)
  • Hilterfingen / Oberhofen: Kirchgässli – Sackwald, Allmend, Tannacker,
    Oberer Breitenweg, Wiesenweg
  • Amsoldingen / Uebeschi: entlang der Seen
  • LängenbĂĽhl beim Dittligsee
  • Blumenstein: Badstrasse
  • Oberlangenegg: Kreuzweg

Was kann man tun?

  • Verzichten Sie in den fraglichen Nächten auf vermeidbare Autofahrten auf den erwähnten Strecken oder nehmen Sie kleine Umwege in Kauf.
  • An diversen Stellen stehen Amphibienzäune. Wir bitten die Bevölkerung darauf zu achten, dass diese nicht beschädigt werden.
  • Fahren Sie vorsichtig um die Freiwilligen nicht zu gefährden, welche die Tiere ĂĽber die Strassen bringen.

(text:pd/bild:pd)