24 Juni 2022

Altes vergeht, neues entsteht – neue SP Bödeli-Jungfrau

Die Sozialdemokratische Partei in der Jungfrauregion organisiert sich neu: Die einzelnen Sektionen schliessen sich zur Gebietssektion Bödeli-Jungfrau zusammen. Viele, einst stolze und eigenstĂ€ndige OberlĂ€nder SP-Sektionen sind in den vergangenen Jahren verschwunden. In erster Linie seien es Personalprobleme gewesen, die zu dieser Entwicklung gefĂŒhrt hĂ€tten; ein PhĂ€nomen, mit dem alle Parteien und viele Vereine zu kĂ€mpfen haben, war an der Versammlung zu vernehmen.

Mit der GrĂŒndung der neuen Gebietssektion SP Bödeli-Jungfrau sollen Ressourcen zusammengefasst und sie Position gestĂ€rkt werden. Am Donnerstag, 23. Juni 2022, fand die GrĂŒndungsversammlung statt. Dabei sei vor allem die Wahl des 12-köpfigen Vorstandes positiv hervorzuheben, wie Hanspeter Berger, Co-PrĂ€sident der neuen SP Bödeli-Jungfrau gegenĂŒber Radio BeO erklĂ€rt.

Trotzdem schwinge auch ein wenig Wehmut mit. So habe seine Sektion Unterseen doch eine 120 jĂ€hriche Geschichte, die nun verloren gehe. Trotzdem sei der Zusammenschluss aber richtig, da sie sich den modernen Zeiten anpassen mĂŒssen, so Berger.

Die neue Grosssektion besteht aus den SP-Ortsgruppen der Gemeinden Beatenberg, Bönigen, DĂ€rligen, Grindelwald, Interlaken, Lauterbrunnen, Matten, Ringgenberg/Goldswil, Unterseen und Wilderswil. FĂŒr die kommunale Politik sind nach wie vor die Ortsgruppen zustĂ€ndig. Einstimmig wurden Hanspeter Berger (Unterseen) und Silvia Kandera (Matten) an der gut besuchten GrĂŒndungsversammlung im Stadthaus Unterseen ins Co-PrĂ€sidium der neuen SP Gebietssektion Bödeli-Jungfrau gewĂ€hlt.

(text:chl&ad&pd/bild:unsplash)