10 Januar 2023

Airbus verfehlt einstiges Auslieferungsziel klar

Der weltgr├Âsste Flugzeugbauer Airbus hat im vergangenen Jahr wegen Engp├Ąssen bei Zulieferern merklich weniger Jets ausgeliefert als lange Zeit erhofft. Trotz eines Schlussspurts fanden im Gesamtjahr netto nur 661 Maschinen den Weg zu den Kunden, wie der Konzern am Dienstagabend in Toulouse mitteilte.

Das waren zwar acht Prozent mehr als im zweiten Corona-Jahr 2021, aber deutlich weniger als die noch im Sommer angepeilten 700 St├╝ck. Airbus hatte sich erst Anfang Dezember von diesem Ziel verabschiedet. Airbus k├Ânne nicht so viele neue Maschinen ausliefern wie geplant.

Die tats├Ąchliche Zahl d├╝rfte aber nicht wesentlich unter den zuletzt angepeilten 700 Auslieferungen liegen, hiess es damals. Anfang 2022 hatte Airbus-Chef Guillaume Faury sogar noch 720 Jets anvisiert. Dennoch lag der Hersteller nun weit vor seinem US-Rivalen Boeing, der nur auf 480 Jets kam. Auch bei Neuauftr├Ągen und Auftragsbestand hatten die Europ├Ąer die Nase vorn.

So holte Airbus im abgelaufenen Jahr Bestellungen ├╝ber 1078 Verkehrsflugzeuge herein. Nach Abzug von Stornierungen waren es noch 820 St├╝ck. Der Auftragsbestand erreichte Ende Dezember 7239 Jets, rund ein Drittel mehr als bei Boeing. Ob und wie stark die Auslieferungszahlen im laufenden Jahr steigen d├╝rften, will die Airbus-F├╝hrung wie ├╝blich erst bei der Ver├Âffentlichung der Jahresbilanz Mitte Februar sagen.

(text:sda/bild:unsplash)