24 Februar 2022

87 Prozent der Corona-Patienten haben Spital wieder verlassen

Seit Beginn der Pandemie haben rund 87 Prozent der Corona-Patientinnen und -Patienten das Spital wieder verlassen k√∂nnen. Rund 12 Prozent √ľberlebten die Krankheit nicht.

Insgesamt gaben die rund 20 Spit√§ler, die am CH-SUR Covid-√úberwachungssystem teilnehmen, bei 2640 Erkrankten Covid-19 als „best√§tigte oder vermutete Todesursache“ an. 254 infizierte Personen erlagen von Ende Februar 2020 bis Ende Januar 2022 einer anderen Krankheit, 19’205 Corona-Patientinnen und -Patienten konnten entlassen werden. Die Zahlen finden sich im letzten CH-SUR-Bericht auf der Webseite des Bundesamtes f√ľr Gesundheit (BAG).

Grunds√§tzlich zeigten die Daten den positiven Effekt der Impfung gegen eine Hospitalisierung und folglich einen t√∂dlichen Verlauf, hiess es. Seit Impfstart Ende Dezember 2020 bis Ende November 2021 starben von den in dieser Zeit hospitalisierten 7883 Patientinnen und Patienten „lediglich“ 80 doppelt geimpfte oder geboosterte Personen an einer Covid-19-Erkrankung.

44 von ihnen waren 80-j√§hrig oder √§lter, 25 zwischen 70 und 79 und nur gerade 11 Todesopfer oder 14 Prozent j√ľnger als 70 Jahre alt. Bei den nicht Geimpften hingegen wurden im selben Zeitraum 608 Todesf√§lle registriert, 149 der Patientinnen oder Patienten oder rund 24 Prozent waren j√ľnger als 70 Jahre, 3 von ihnen zwischen 20- und 29-j√§hrig.

Von Beginn der Pandemie bis Ende November, dem letzten Monat, von dem verl√§ssliche Daten vorliegen, wurden in den 20 Spit√§lern 20’711 Corona-Patientinnen und -Patienten gepflegt. 16,3 Prozent von ihnen landeten auf der Intensivstation (IPS).

Bei den M√§nnern (19,6 Prozent) war die Wahrscheinlichkeit eines IPS-Aufenthalts weit h√∂her als bei den Frauen (11,8 Prozent). Und auch jede f√ľnfte √ľbergewichtige hospitalisierte Person mit einem Body Mass Index von √ľber 30 ben√∂tigte eine Intensivpflege.

In den Monaten August und September des vergangenen Jahres behandelten die Spitäler auf ihren Intensivstationen insgesamt 301 Patientinnen und Patienten. 81 Prozent von ihnen waren ungeimpft, 9 Prozent geimpft. Von 6 Prozent war der Impfstatus nicht bekannt, 1 Prozent war genesen und 2 Prozent hatte eine Impfdosis erhalten.

In den zwei Folgemonaten waren zwar weniger, aber immer noch 69 Prozent der IPS-Patienten ungeimpft. Dass der Anteil der geimpften Corona-Patientinnen und Patienten seit Januar 2021 kontinuierlich anstieg, sei angesichts der wachsenden Impfrate zu erwarten gewesen, hiess es. Ein weiterer Grund könnte eine leichte Abnahme des Immunschutzes mehr als sechs Monate nach der letzten Impfung gewesen sein, schrieb das BAG auf Anfrage.

Seit Beginn der Impfkampagne mussten auch weit mehr nicht Geimpfte hospitalisiert werden, n√§mlich 7179 – gegen√ľber 884 doppelt Geimpften oder Geboosterten und 361 mit einer einzigen Impfdosis. Nicht inbegriffen in diesen Zahlen sind die Personen, deren Alter, Impfstatus oder Geschlecht nicht bekannt war oder die genesen sind.

Das CH-SUR-Überwachungssystem erfasst die Daten von Patientinnen und Patienten, die mit einer Covid-19-Erkrankung in eines der teilnehmenden Spitäler eingeliefert wurden sowie derjenigen, die aus einem anderen Grund behandelt und dann positiv auf Corona getestet wurden.

Bis zum 24. Januar 2022 wurden so die Daten von 25’048 Patientinnen und Patienten erhoben, mit eingerechnet solche, die mehrere Male eingeliefert wurden. F√ľr den gleichen Zeitraum gelangten Meldungen von 42’098 Hospitalisationen an das BAG. Nach eigenen Angaben deckt das CH-SUR-System somit rund 61,7 Prozent der gemeldeten Spitaleinlieferungen im Zusammenhang mit Sars-Cov-2 in der Schweiz ab.

(text:sda/bild:unsplash)