28 MĂ€rz 2024

CasAlp beschÀftigt sich mit Personalmangel und Absatzproblemen

Der Verein CasAlp hat am Donnerstag, 28. MĂ€rz 2024 im Rahmen der Generalversammlung auf das letzte Jahr zurĂŒckgeblickt. Dabei liegt eine ausgeglichene Jahresrechnung mit einem kleinen Verlust von 2’000 Schweizer Franken vor – alles in allem ein Nullsummenspiel. «GrundsĂ€tzlich war der letzte Sommer fĂŒr die KĂ€seproduktion hervorragend. Aufgrund des guten Graswuchses konnte man bereits frĂŒh auf den Alpen damit beginnen. Ausserdem hat es im letzten Jahr auch relativ viel KĂ€se gegeben. Im Moment ist das fehlende Alpenpersonal aber ein Problem, welches stĂ€ndig ein Thema ist und uns auch in Zukunft beschĂ€ftigen wird», so der PrĂ€sident CasAlp, Hans Kohler, gegenĂŒber Radio BeO. Um dem Personalmangel entgegenzuwirken, hat der Verein bereits entsprechende Vorkehrungen getroffen. Und mit einem Blick in die Zukunft wird im Jahr 2024 der KĂ€seabsatz das Thema Nummer eins sein. «Der Grund ist, dass viele grosse KĂ€sehersteller, wie z.B. Emmentaler oder Greyezer, aktuell Absatzprobleme haben. Dies zeigt sich vor allem bei den Grossverteilern sowie der Tatsache, dass HobelkĂ€se aktuell rĂŒcklĂ€ufig ist. Wie schlimm die aktuelle Situation ist, kann im Moment aber nicht genau abgeschĂ€tzt werden», ergĂ€nzt Hans Kohler.

(text:jkÀ/symbolbild:pixabay)