2 September 2023

55 Verletzte in Hongkong nach Taifun “Saola”

Im Zuge des Taifuns “Saola” haben sich in Hongkong bislang 55 Menschen aufgrund von Verletzungen in KrankenhĂ€usern behandeln lassen mĂŒssen. Wie die Hongkonger Behörden am Samstagmorgen berichteten, hĂ€tten zudem rund 500 weitere Bewohner wegen des Sturms Zuflucht in NotunterkĂŒnften gesucht. Ebenfalls meldeten die Hongkonger rund 80 FĂ€lle von umgestĂŒrzten BĂ€umen und etwa ein Dutzend FĂ€lle von Überschwemmungen. Erdrutsche habe es nach aktuellem Kenntnisstand jedoch nicht gegeben.

In der Nacht auf Samstag hat der Taifun “Saola” unter starken RegenfĂ€llen und Windböen die KĂŒstengewĂ€sser SĂŒdchinas und Hongkongs erreicht. Der chinesische Wetterdienst warnte, dass “Saola” der stĂ€rkste Taifun in der Region seit 1949 werden könnte. Bereits am Freitagabend liess Hongkong sĂ€mtliche Schulen und KindergĂ€rten schliessen. Auch die meisten Flugverbindungen wurden gestrichen.

Bis Samstagmorgen Ortszeit hat sich die Lage in der Finanzmetropole wieder etwas entspannt. Der lokale Wetterdienst forderte die Hongkonger Öffentlichkeit dennoch dazu auf, weiter wachsam zu bleiben.

“Saola” ist der neunte Taifun in der Region in diesem Jahr. Die krĂ€ftigen WirbelstĂŒrme treten immer wieder in den Sommermonaten auf und beeintrĂ€chtigen zahlreiche Staaten in SĂŒdostasien.

(text:sda/bild:unsplash-symbolbild)