30 August 2022

50% höhere Strompreise bei der IBI

Der Anstieg der Strommarktpreise in den letzten 12 Monaten fĂŒhrt im kommenden Jahr auch im Versorgungsgebiet der Industrielle Betriebe Interlaken AG (IBI) zu markanten Erhöhungen der
Strompreise. Der Verwaltungsrat der IBI hat die Stromtarife fĂŒr 2023 genehmigt. Der Bedarf nach elektrischer Energie steigt kontinuierlich. Die steigende Nachfrage nach den Lockerungen
der Coronamassnahmen, die Kriegsereignisse in der Ukraine, aber auch KraftwerksausfĂ€lle in der europĂ€ischen Stromproduktion wirken sich erheblich auf die Energiebeschaffungskosten der IBI aus. Seit August 2021 sind die Preise fĂŒr Strom an den GrosshandelsmĂ€rkten auf ein rekordhohes Niveau angestiegen.

Die massiv steigenden Marktpreise an den GrosshandelsmĂ€rkten fĂŒr die elektrische Energie wirken als stĂ€rkster Preistreiber beim Endpreis. Als Folge erhöht sich dieser um rund 50 Prozent. FĂŒr eine 5-Zimmerwohnung auf dem Bödeli mit einem Jahresverbrauch von 4’500 Kilowattstunden, werden die Stromkosten im Jahr 2023 um rund 500 Franken höher ausfallen. Die IBI erzielt aus diesem Preisanstieg beim Stromtarif keinen Gewinn.

(text:pd/bild:unsplash)