17 November 2022

Thun auf der Suche nach nahhaltiger Wärmeversorgung

Seit einigen Tagen sind die ersten drei grossen städtischen Gebäude ans Fernwärmenetz der Energie Thun angeschlossen. Diese bezieht die Abwärme aus der KVA Thun.

Die Stadt Thun kann so rund 2’300’000 kWh Gas j√§hrlich einsparen. Die CO2-Einsparung durch den Anschluss der drei Liegenschaften liegt bei rund 280 Tonnen CO2 pro Jahr im Vergleich zum jetzigen Bezug von Biogas. Trotzdem macht die Fernw√§rme lediglich etwas √ľber 10 Prozent der gesamten W√§rmeversorgung aus. Der Grund ist die Wirtschaftlichkeit, da in Wohnquartieren ohne grosse Verbraucher ein neues Netz parallel zum Gasnetz sich nicht lohne, wie der zust√§ndige Gemeinderat Konrad H√§dener gegen√ľber Radio BeO erkl√§rt.

Somit wird die nachhaltige Wärmeversorgung Thun auch in Zukunft beschäftigen, schliesslich sollen auch die restlichen 90 Prozent möglichst nachhaltig werden.

(text:chl&pd/bild:unsplash)